Silvia Gerhardt sagt, sie sei als Kind in Hoheneck missbraucht worden – und erzählt ihre Geschichte. Foto: Lichtgut / Max Kovalenko

Das ehemalige Hoheneck-Heimkind Silvia Gerhardt hat 40 Jahre lang geschwiegen. Jetzt erhebt sie schwere Vorwürfe: Der Pfarrer habe sie jahrelang sexuell missbraucht – und viele andere Mädchen ebenfalls.

Ludwigsburg - Als Silvia Gerhardt zum ersten Mal nach 50 Jahren wieder auf dem Klostergelände in Ludwigsburg-Hoheneck stand, begann sie, am ganzen Leib zu zittern. Der 55-jährigen Frau blieb die Luft weg, sie konnte nicht mehr atmen. Eigentlich war sie gekommen, um mit anderen ehemaligen Heimkindern und den Nonnen des katholischen Karmelitinnen-Ordens zu sprechen. Doch ihr zog es den Boden unter den Füßen weg. Irgendwann zeigte sie auf ein Fenster des Klostergebäudes hinter der Kirche und sagte leise: „Dort ist es passiert.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: