Der Inhaltsstoff Allicin führt zum unliebsamen Knoblauchgeruch. Foto: dpa/Franziska Koark

Knoblauch ist vielerorts beliebt und gesund. Doch über ein Ärgernis stolpern Liebhaber immer wieder: der anschließende Geruch. Gibt es eine Lösung für das Problem?

Stuttgart - Viele kennen sie, die meisten wollen sie vermeiden: Die berühmt-berüchtigte Knoblauchfahne, die wahrscheinlich schon so manches Date unglücklich ausgehen lassen hat. Dabei ist Knoblauch – als Arzneipflanze des Jahres 1989 – sehr gesund und bei vielen Menschen auch wegen seines Geschmacks sehr beliebt. Doch wie lässt sich der unangenehme Geruch vermeiden?

Ein Hausmittel dürfte wohl bekannt sein: Milch. Einer Studie der Ohio State University zufolge ist Milch vor allem mit normalem Fettgehalt gerade dann besonders wirksam gegen den unliebsamen Geruch, wenn sie während des Essens getrunken wird.

Auch Apothekenmittel helfen

Wer lieber ein Mittel aus der Apotheke zu sich nehmen möchte, kann laut dem Videoproduzent Bit Projects News auch zu Chlorophyll-Kapseln greifen. Grundsätzlich gelte aber: Es gibt nur kurzfristige Abhilfe gegen den Geruch.

Verantwortlich dafür ist vor allem der Inhaltsstoff Allicin. Der Verarbeitungsprozess davon im Körper resultiert im Ausdünsten des Knoblauchgeruchs über Lunge und Haut.

Weitere Tipps gegen den Knoblauchgeruch finden Sie in diesem Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: