Norber Haug Foto: dpa

Michael Schumachers Stern steigt mit seinem neuen Team im Mercedes-Museum auf.

Hamburg - Michael Schumachers Stern steigt mit seinem neuen Team im Mercedes-Museum auf - an seinem Silberpfeil wird dagegen noch weiter mit Hochdruck geschraubt.

"Es klingt komisch, aber wir brauchen jede Stunde", sagte Teamchef Ross Brawn schon vor der Saisonauftakt-Show des Formel-1-Rennstalls in Stuttgart. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug sagte noch vor der weltweit beachteten Präsentation des neuen deutschen Werksteams: "Wir werden das Auto am nächsten Sonntag fertig haben und dann direkt zum Test gehen."

Das Geheimnis um Schumachers neuen Rennwagen wird erst in einer Woche, am 1. Februar, bei den offiziellen Formel-1-Testfahrten in Valencia wirklich gelüftet. Als erster soll Rosberg dann mit dem neuen Silberpfeil auf die Strecke gehen. Man liege voll im Plan, betonte Haug im ZDF-Morgenmagazin.

Für die Vorstellung des Teams haben sich 250 Journalisten aus der ganzen Welt im Mercedes-Museum angekündigt. Dabei sollte auch das Geheimnis um die Lackierung des neuen Dienstwagens von Schumacher gelüftet werden, zunächst mit einem Boliden des Vorgänger-Teams Brawn.Mercedes will bei dem Auto, mit dem der 41 Jahre alte siebenmalige Weltmeister und sein 17 Jahre jüngerer Rennstallrivale Rosberg um die WM kämpfen wollen, an die Silberpfeil- Tradition anknüpfen. "Wir sind sehr stolz darauf. Ich glaube, dass es sehr, sehr gelungen ist", sagte Haug.

Das erste Rennen werden Schumacher und Rosberg im neuen Auto am 14. März beim Großen Preis von Bahrain bestreiten. Für den Rekordchampion wird es der erste WM-Lauf seit über drei Jahren sein. Der in der Schweiz lebende Kerpener hatte seine einzigartige Karriere nach seinem bis dato letzten Rennen am 22. Oktober 2006 in Brasilien beendet. Nach einem missglückten Comebackversuch im vergangenen Jahr für Ferrari, als eine Schädelbasis-Verletzung von seinem Motorradunfall im Februar 2009 stoppte, heuerte er bei Mercedes an. Für den schwäbischen Automobilbauer will er bis 2012 an den Start gehen.

Als Erster wird Schumachers ehemaliger Arbeitgeber Ferrari am 28. Januar den neuen Rennwagen für die Saison 2010 enthüllen. Einen Tag später folgt das neue Button-Team McLaren- Mercedes. Gespannt sein darf man, wie die Designer und Aerodynamik- Experten die Herausforderung gelöst haben, dass das Nachtanken in der kommenden WM untersagt ist - die Tanks werden daher um einiges größer sein. Auf die Fahrer warten angesichts des höchst unterschiedlichen Gewichts zu Rennbeginn und gegen Ende ebenfalls neue Schwierigkeiten.

Eine der Grundvoraussetzungen für Erfolg wird daher wieder die Fitness sein. Dass Schumacher auch mit 41 Jahre diesbezüglich top sein wird, daran hat Button keine Zweifel. "So hat er immer gelebt. Er ist nicht zurückgekommen, um nur im Mittelfeld herum zu fahren. Aber ich bin auch jetzt schon fit, definitiv", so die Kampfansage des Champions, der nun gegen den Rekordweltmeister seinen Titel verteidigen will.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: