Die deutschen Spielorte Köln, Hamburg, Berlin und München waren stets gut besucht. Foto: dpa

Die Handball-WM in Dänemark und Deutschland hat einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt. 900 000 Menschen kamen zu den Spielen.

Herning - Fast eine Million Menschen haben die Spiele der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark besucht. „Es gab einen Rekord mit 750 000 Zuschauern bei der WM 2007 in Deutschland. Jetzt werden wir 900 000 Zuschauer haben“, sagte der Präsident des Weltverbandes IHF, Hassan Moustafa, am Sonntag vor den Finalspielen im dänischen Herning. Der Ägypter freute sich besonders über die Auslastung an den deutschen Spielorten Berlin, München, Köln und Hamburg.

Dänemark und Norwegen im Finale

„Ich war beispielsweise in München, wo die deutsche Mannschaft gar nicht gespielt hat - und es war trotzdem voll“, sagte der 73-Jährige. „Die WM wurde von zwei großartigen Handball-Ländern ausgetragen.“ Neben dem Spiel um den dritten Platz zwischen der deutschen Mannschaft und Frankreich findet in Herning am Sonntag noch das Finale zwischen Gastgeber Dänemark und Norwegen statt.

„Wir hatten viele Zuschauer vor den Fernsehern und in den Arenen. Jetzt wollen wir unseren Sport weiter vorantreiben“, sagte der DHB-Vorstandsvorsitzende Mark Schober.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: