Frisch-Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer und seine Rückraumspieler Ivan Sliskovic und Sebastian Heymann. Foto: Baumann

In Minden führt Frisch Auf drei Minuten vor Schluss mit vier Toren und muss auf einmal doch noch zittern.

Minden - Durchatmen hieß es am Ende für die Bundesliga-Handballer von Frisch Auf Göppingen. In der 58. Minute sah es in der Mindener Kampa-Halle vor 3282 Zuschauern nach einer klaren Angelegenheit für die Schwaben aus: Der starke Nemanja Zelenovic hatte mit seinem siebten Treffer für eine vermeintlich beruhigende 29:25-Führung gesorgt. „Danach machen wir das Spiel unnötig spannend“, sagte Frisch-Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer hinterher. Denn Minden verkürzte binnen 90 Sekunden auf 28:29 und hatte 15 Sekunden vor dem Ende sogar Ballbesitz. Primoz Prost (10 Paraden) hielt allerdings den schwachen Wurf von Mindens Christoffer Rambo und damit den Sieg für Frisch Auf fest. Es war der fünfte Erfolg aus den letzten sechs Pflichtspielen – ein klarer Aufwärtstrend, den Mayerhoffer „der harten Trainingsarbeit und dem gestiegenen Selbstvertrauen“ zuschrieb.

Generalprobe für den Pokal-Hit am Mittwoch

Dass die Generalprobe für das DHB-Pokal-Viertelfinale am Mittwoch beim SC Magdeburg (19 Uhr/Sky) glückte, lag in erster Linie an der Treffsicherheit von Linkshänder Zelenovic, seinem Pendant im linken Rückraum Ivan Sliskovic (6) und an Marcel Schiller (9/5). Auch Prost, der den schwachen Daniel Rebmann ab der 25. Minute ersetzte, zeigte eine überzeugende Leistung zwischen den Pfosten.

Bis Jahresende stehen neben dem Pokal-Hit noch die Auswärtspartie in Hannover und das Heimspiel gegen die SG BBM Bietigheim auf dem Programm. Trotz des Aufwärtstrends der vergangenen Wochen warnt Mayerhoffer vor einem Spannungsabfall seiner Mannschaft: „Wir haben auch heute gesehen, dass es noch viele Dinge gibt, an denen wir arbeiten müssen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: