Der neue SWR-Tatort, den die ARD am Montag (25. April, 20.15 Uhr) zeigt, ist ein recht kurzweiliger Krimi mit einigem Lokalkolorit mitsamt schwäbelnden Protagonisten. Wir zeigen ein paar Szenen aus dem Ostermontagskrimi, der mit der einen oder anderen überraschenden Wendung aufwartet. Foto: SWR

Im Stuttgarter Tatort (Ostermontag, 20.15 Uhr) geht es diesmal um ein umstrittenes Bauprojekt.

Stuttgart - Seit dem Streit um das Projekt Stuttgart 21 gilt die baden-württembergische Landeshauptstadt als Deutschlands Hochburg des Protests. Auch im neuen Stuttgarter Tatort geht es um ein umstrittenes Bauprojekt, allerdings nicht um den neuen Bahnhof, auch wenn der in "Grabenkämpfe“ indirekt eine Rolle spielt.

Die alternativen - und real existierenden - Wagenhallen sollen der großen Wohnanlage eines Baulöwens weichen. Als einer der Geschäftsführer des Kulturareals erschlagen wird, ermitteln die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: