Google Street View im Weltraum Hier können Sie virtuell durch die ISS schweben

Von cfg 

Etwa 400 Kilometer über der Erde kreist die Internationale Raumstation (ISS). Foto: epa/NASA
Etwa 400 Kilometer über der Erde kreist die Internationale Raumstation (ISS). Foto: epa/NASA

Wie sieht es wohl auf der Internationalen Raumstation (ISS) aus? Wie lebt eigentlich Alexander Gerst im Weltall? Diese Fragen können sich Interessierte dank Google Street View selbst beantworten und virtuell durch die ISS schweben.

Stuttgart - Google Street View ermöglicht Internetnutzern Städte mit 360-Grad-Perspektive zu erkunden. Nun ist ein ungewöhnlicher Ort dazu gekommen: die Internationale Raumstation.

Im Internet können Interessierte den Innenraum mit Rundumsicht erkunden, die verschiedenen Räume kennenlernen, die Weltraumtoilette besichtigen und sehen wie die Gegenstände aufgrund der Schwerelosigkeit befestigt werden mussten.

Hier können Sie den virtuellen Rundgang starten.

Technische Umsetzung

Möglich gemacht haben es die Aufnahmen des Astronauten Thomas Pesquet. Etwa 400 Kilometer über der Erde zieht die Internationale Raumstation ihre Kreise. Der Franzose war sechs Monate lang dort und dokumentierte die Räume mit einer Kamera.

In seinem Blogbeitrag schreibt Thomas Pesquet: „Der Anblick der Erde aus dem All ließ mich meine eigene Welt mit etwas anderen Augen betrachten, und ich hoffe, dass die ISS auf Street View auch euren Blick auf die Welt ändern wird.“ Techniker setzten die Bilder zusammen. In einem Video zeigen die Verantwortlichen, wie sie das Projekt umgesetzt haben:

Seit zehn Jahren gibt es Street View. Auch in der Vergangenheit machte der Onlinedienst mit besonderen Orten auf sich aufmerksam: Google schickte beispielsweise für Aufnahmen Kamele mit Kameras in die Wüste. Auch den Grand Canyon in den USA können Internetnutzer mit Rundumsicht am Computer durchwandern. Sogar in die Ozeane kann abgetaucht werden, ohne dabei nass zu werden. So können Internetnutzer unter anderem das Great Barrier Reef in Australien erleben.

Für Alexander Gerst geht es wieder auf die ISS

Jetzt hat jeder die Chance zu sehen, wo Alexander Gerst bald wieder sechs Monate leben wird. Der deutsche Astronaut soll Ende April 2018 wieder zur ISS starten. Als erster Deutscher wird der 41-Jährige dann zeitweise das Kommando übernehmen.

Wer einen Blick aus der ISS werfen will, kann dies auf der Webseite des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Dort sehen Besucher auch die aktuelle Position der Raumstation.

Lesen Sie jetzt