Dieser Polizeihund (typähnlich) möchte unerkannt bleiben (Symbolbild). Foto: geschichtenfotograf.de

Ein Hunde-Training für Briefträger in Waiblingen wird plötzlich zur geheimen Verschlusssache: Die eingeladene Presse wird wieder ausgeladen, hinterher will es keiner gewesen sein. Eine (nicht ganz ernst gemeinte) Suche nach des Pudels Kern.

Waiblingen - Die Post-Pressestelle hatte eingeladen: Briefträger-Azubis sollten am Montag lernen, wie sie unversehrt vom Gartentor zum Briefkasten kommen. Und zwar trotz des grimmigen Schäferhunds dazwischen. Ein Rudel Journalisten folgte der Einladung zum Post-Stützpunkt in Waiblingen. Wie in vielen Jahren zuvor. Alle hofften auf Tiere, Blaulicht und Emotionen –  bei Azubis und Hunden. Eben auf den Stoff, aus dem gute Geschichten sind. Doch es sollte ganz anders kommen.

Referent verweist auf „Terrorgefahr“

Der Referent, ein Polizei-Hundeführer aus Hessen, wollte „wegen der Terrorgefahr“ weder namentlich in Berichten erwähnt werden noch im Bild oder gar im Video zu sehen sein. An sich kein Problem – doch als plötzlich seine Kollegen des hiesigen Polizeipräsidiums Aalen vor Ort auftauchten, meinte er auf einmal, die Presse solle komplett draußen bleiben. Und so verschwanden Notizblöcke, Fernsehkameras und Mikrofone wieder in den Taschen und die Journalisten mussten abziehen wie die begossenen Pudel.

Warum wurde die Presse vom Hundetraining wieder ausgeladen?

Wie sich Postboten vor Nachbars Fiffi schützen können, bleibt also im Dunkeln. Ebenso rätselhaft ist jetzt, wie es dazu kommen konnte, dass ein Standardtermin auf einmal quasi zum Staatsgeheimnis erklärt wird. Ein Polizeisprecher aus Aalen sagt: „Als wir im Radio von der Veranstaltung gehört haben, klang es fast, als sei das ein Kollege von uns. Die zuständige Dienststelle wusste davon aber nichts.“ Und so hätten Beamte vorbeigeschaut, um herauszufinden, was es denn mit dieser Nebentätigkeit auf sich habe. „Wir haben aber nichts untersagt“, beteuert der Sprecher.

Wurde der Hessener Polizist von den hiesigen Kollegen weggebissen? Hat er angesichts des großen Medieninteresses die Rute eingezogen oder wollte er aus anderen Gründen keine schlafenden Hunde wecken? Wir werden wohl nie herausfinden, wo hier des Pudels Kern liegt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: