Im Falle einer Getöteten in Kirchentellinsfurt wurden am Donnerstag neue Details bekannt. Foto: dpa/Symbolbild

Neue Details im Fall der getöteten 69-Jährigen in Kirchentellinsfurt bei Reutlingen. Ihr Mann, der mutmaßliche Täter, hat sich nun geäußert.

Kirchentellinsfurt - Der 70-jährige Kirchentellinsfurter, der der Tötung an seiner Ehefrau verdächtigt wird, hat sich am Donnerstag zu der Tat geäußert.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft melden, wurde der Mann am Donnerstagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt. Er soll zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochabend seine 69-jährige Frau bei einem Streit getötet haben. Der Beschuldigte räumte bisher lediglich ein, dass es einen heftigen Streit zwischen ihm und seiner Frau gegeben hat. Als der in Handgreiflichkeiten ausartete, habe er seine Frau gewürgt. Als sie keine Lebenszeichen mehr von sich gab, will er sich ins Bad zurückgezogen und sich selbst Schnittverletzungen an den Handgelenken zugefügt haben.

Dort fanden alarmierte Rettungskräfte den stark unterkühlten Mann. Er kam in ein Gefängniskrankenhaus.

Nähere Aufschlüsse über die Todesursache der 69-Jährigen erhoffen sich die Ermittler durch die Obduktion des Leichnams, die voraussichtlich am Freitag stattfinden wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: