Sportschuhe an und los – man kann auf vielerlei Weise aktiv sein. Foto: dpa

Zu einer gesunden Lebensweise gehört auch Bewegung. Eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ist dazu nicht nötig.

Stuttgart - Um gesund zu leben, reicht eine ausgewogene Ernährung allein nicht aus. Auch körperliche Aktivität ist bedeutsam. Experten zufolge sollte man sich täglich mindestens 30 Minuten bewegen – egal in welcher Form. Doch es ist ein Irrglauben, dass man dazu in einem teuren Fitnessstudio Mitglied werden muss. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich zu bewegen, ohne dafür viel Geld zu bezahlen.

Laufen

Es ist die einfachste Art, Sport zu treiben, weil man außer Turnschuhe und bequemer Kleidung nichts dafür braucht. Wer Joggen nicht mag, kann alternativ spazieren oder walken. Auch dies trägt zur Fitness bei.

Yoga

Für Yoga benötigt man ebenfalls fast nichts: Bequeme Kleidung und eine leichte Unterlage für den Boden reichen aus. Auf der Videoplattform Youtube finden sich unzählige Videos für alle denkbaren Variationen des meditativen Sports, etwa Yoga für Anfänger, Yoga mit Gesang oder Lachyoga.

Training mit dem Eigengewicht

Sogar in Fitnessstudios wird mittlerweile gepredigt, dass das Training mit dem eigenen Körpergewicht oft genauso effektiv und sogar gesünder ist wie das Stemmen von Hanteln. Und Krafttraining mit Eigengewicht geht auch zu Hause oder in einem Park. Für den Anfang bieten sich die Klassiker wie Liegestützen, Kniebeugen oder der Unterarmstütz an. Wer lieber mit Utensilien arbeiten will, kann statt Hanteln auch Wasserflaschen oder mit Sand gefüllte Luftballons verwenden.

Schwimmen

Wer schwimmen gehen will, muss zwar den Eintritt ins Hallen- oder Freibad bezahlen. Dafür kann man dort auch duschen und spart sich dadurch Wasserkosten. Die Stuttgarter Freibäder bieten außerdem einen Abendtarif an: Wer eine halbe Stunde vor Einlassschluss kommt, bezahlt 3,30 Euro statt 4,50 Euro.

Bolzen und Basketball

In beinahe jedem Dorf und Stadtbezirk gibt es irgendwo einen Bolzplatz, oft auch ein Basketballfeld. Einfach einen Ball mitnehmen und loslegen.

Radfahren

Fährt man mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zum Einkaufen, so baut man Bewegung ganz automatisch in den Alltag mit ein. Wer kein eigenes Rad besitzt, muss nicht viel Geld für ein Neues ausgeben. Die städtischen Fundbüros bieten regelmäßig Fahrrad-Versteigerungen an. Und auch auf Flohmärkten gibt es preiswerte Räder.

Fitness im Park

Mittlerweile gibt es an zahlreichen Orten in Stuttgart und der Region öffentliche Fitnessanlagen, an denen Ausdauer- oder Kraftübungen absolviert werden können. Meistens sind verschiedene Schwierigkeitsstufen möglich. Außerdem bieten größere Städte wie Stuttgart zwischen Frühjahr und Herbst kostenfreie Fitnesskurse in den öffentlichen Parks an. Die Bandbreite ist dabei groß: von Selbstverteidigung über Tango bis hin zu Slackline.

Treppen laufen

Wer den Fahrstuhl öfter mal gegen das Treppenhaus eintauscht, absolviert ein kostenfreies Fitnesstraining. Oft ist man dabei sogar schneller. Und wer die Schwierigkeit erhöhen möchte, kann zwei Stufen auf einmal nehmen.

Vereinssport

Die Sportvereine bieten längst nicht mehr nur die klassischen Sportarten wie Fußball, Volleyball oder Leichtathletik an. Auch American Football oder Tanzen ist möglich. Und die Mitgliedschaft ist in der Regel nicht teuer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: