Straßenkinder suchen vor allem auf Müllhalden nach benutzten Binden und Windeln. (Symbolbild) Foto: greenpeace

Was sich wie ein ekliger Scherz anhört, ist in Indonesien blutige Realität. Jugendliche kochen Hygieneartikel wie Damenbinden aus. Dann trinken sie die Flüssigkeiten. Die berauschende Methode ist nicht nur eklig, sondern auch gefährlich.

Stuttgart - Bitte nicht nachmachen: Jugendliche in Indonesien berauschen sich Medienberichten zufolge an ausgekochten Damenbinden und Windeln. Die freigesetzten Chemikalien sollen zu Rauschzuständen und Halluzinationen führen, haben aber gleichzeitig extrem schädliche Auswirkungen auf den Körper.

Die berauschende Methode wird laut der Zeitung Straits Times auf der Insel Java von auf der Straße lebenden Jugendlichen praktiziert. Das in den Windeln und Menstruationsbinden enthaltene Chlor ist für den menschlichen Organismus ein gefährlicher Stoff, der gesundheitsschädigende Risiken birgt.

Sehen Sie im Video, wie gefährlich der Rausch durch Binden ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: