Mit einer gezogenen Waffe hat der Täter die Spielhalle überfallen. Foto: dpa (Symbolbild)

Ein 43-Jähriger hat in Gaildorf am helllichten Tag und auf offener Straße seine Frau erschossen und dann die Pistole gegen sich selbst gerichtet.

Gaildorf - Ein 43-Jähriger hat in Gaildorf (Kreis Schwäbisch Hall) am helllichten Tag und auf offener Straße seine Frau erschossen. Am Dienstag schwebte der Mann zunächst noch in Lebensgefahr und konnte nicht zu seiner Tat befragt werden, sagte ein Polizeisprecher. Er hatte nach den Schüssen auf seine Frau am Montag die Pistole gegen sich selbst gerichtet. Genaue Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Der Mann und seine 31 Jahre alte Ehefrau lebten nach Polizeiangaben getrennt.

Ersten Ermittlungen zufolge trat der Schütze am Montagnachmittag auf einem Bürgersteig der 12.500-Einwohner-Kleinstadt vor seine Frau. Beide hätten sich einen Wortwechsel geliefert. Dann habe der 43-Jährige die Waffe gezogen und die 31-Jährige erschossen.

Die Frau starb sofort an ihren Verletzungen. Danach schoss sich der Mann selbst an und wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Die Polizei befragte am Dienstag weitere Zeugen zur Tat und den Hintergründen. Unter anderem war noch unklar, wie oft der 43-Jährige auf seine Frau geschossen hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: