Die Fellbacher Fußballer bejubeln in Schwaikheim die Tabellenführung. Foto: Maximilian Hamm

Das Landesliga-Team um den Abwehrrecken Niklas Weiß ist so gut wie schon lange keines mehr vom SVF. Der TV Stetten hat an Pfingsten Terminprobleme.

Fellbach - Es ist schon eine ganze Weile her, dass die Fußballer des SV Fellbach die Landesliga als Tabellenführer schmückten. Zuletzt im Juni 2005, als die Mannschaft um die damaligen Trainer Markus Weiß und Frank Weinle am finalen Spieltag den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft hatte. Markus Weiß war am Sonntag als Zuschauer dabei, als die Fellbacher Fußballer beim TSV Schwaikheim mit 4:2 gewannen. Nun ist der SVF wieder einmal ganz oben in der Landesliga. Markus Weiß war auch deshalb mit dabei, weil sein Sohn Niklas Weiß im Team um den Trainer Giuseppe Greco in der Abwehrformation steht. Der hoch gewachsene Verteidiger zeigt in dieser Saison konstant gute Leistungen. „Er köpft hinten alles raus und ist vorn bei unseren Eckbällen stets gefährlich, bindet mehrere Gegner“, sagt Giuseppe Greco. Am Sonntag gelang Niklas Weiß zwar wieder kein eigener Treffer, doch mit seinen souveränen Abwehraktionen war er maßgeblich am Erfolg des SV Fellbach beteiligt. Deshalb ist er an diesem Wochenende unser Spieler des Tages. Damals, im Juni 2005, als die Fellbacher Fußballer zuletzt an der Tabellenspitze der Landesliga standen und seinem Vater als Trainer dieser Mannschaft der Aufstieg gelang, war Niklas Weiß gerade einmal sieben Jahre alt. Auch beim Ligakonkurrenten TV Oeffingen hat sich am Samstag trotz der 0:4-Niederlage beim TSV Schornbach ein Spieler des Tages gefunden: Emin Velic sicherte sich die Auszeichnung.

Vereinsverantwortliche weisen an Staffeltagen schon lange darauf hin, dass es schwierig ist, an Feiertagen ausreichend Fußballer zusammenzubekommen. Auch die Vertreter des TV Stetten beschäftigt das Thema. An Pfingsten findet traditionell das Stetten-Turnier statt, das die Fußballer aus dem Remstal einst ins Leben riefen. 2019 steht die 45. Auflage im rund 250 Kilometer entfernten Stetten/Rhön an. „In den vergangenen Jahren war der Pfingstmontag Ligaspieltag. Wir sind immer etwas früher vom Turnier heimgereist, so dass wir die Ligaspiele bestreiten konnten, wenn auch entsprechend geschwächt nach dem langen Turnierwochenende“, sagt Andreas Deiß, der stellvertretende Abteilungsleiter. Diesmal wurde jedoch der Pfingstsonntag, 9. Juni, als Spieltag angesetzt, an dem die Kreisliga-Teams des TV Stetten daheim gegen den VfR Birkmannsweiler I und II antreten sollen. Weil an den beiden letzten Spieltagen einer Saison keine Verlegung gestattet ist, denkt die Abteilungsspitze darüber nach, eine der beiden Begegnungen abzusagen und eine Geldstrafe des Württembergischen Fußballverbands (WFV) in Kauf zu nehmen. „Das ist nicht unsere Art, aber wohl unumgänglich“, sagt Andreas Deiß. Ralph Rolli, der Bezirksspielleiter, hat dafür Verständnis: „Aber wir müssen uns nach dem Rahmenplan des WFV richten.“ Viele Vereine würden auch gerne in den Sommerferien spielen, sagt Ralph Rolli: „Aber dann legen unsere ausländischen Vereine ein Veto ein, weil ihre Fußballer im Urlaub in der alten Heimat sind. So ein Spielplan ist die Quadratur des Kreises.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: