Die Familie handelte wohl mit Betäubungsmittel und baute zudem noch Marihuana in ihrer Wohnung an (Symbolbild). Foto: dpa/ABIR SULTAN

Durch Zufall entdeckt eine „City-Streife“ in Rutesheim, was sich in der Wohnung einer Familie abspielt: Polizeibeamte finden große Mengen an Betäubungsmittel und gleich zwei Marihuana-Plantagen.

Rutesheim - Eine „City-Streife“ hat am Freitagabend in Rutesheim (Kreis Böblingen) einen erstaunlichen Fund gemacht, als sie einen auffälligen Geruch im Bereich einer Bar festgestellt haben. Die Polizei findet dann den Grund.

Laut Polizei war die „City-Streife“ gegen 23.30 Uhr in der Stadtmitte unterwegs und stellte im Bereich einer Bar starken Marihuana-Geruch fest. Die hinzugerufenen Polizeibeamten kontrollieren dann vor dem Gebäude eine Frau, die tatsächlich Betäubungsmittel mit sich führte. Aufgrund weiterer Ermittlungen vor Ort, stellten die Beamten fest, dass der Betäubungsmittelgeruch aus einer Wohnung kommen musste.

Alle drei Familienmitglieder müssen nun mit einer Anzeige rechnen

Die betreffende Wohnung wurde anschließend durchsucht. Hierbei machten die Polizisten eine verblüffende Entdeckung: In der Wohnung wurde eine größere Menge verschiedener Betäubungsmitteln sowie zwei Marihuana-Plantagen gefunden. Die Bewohner, ein 56 Jahre alter Mann, eine 51-jährige Frau und ein 25-Jähriger, wurden vorläufig festgenommen. Die Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt. Alle drei Familienmitglieder müssen mit einer Anzeige wegen Handels mit Betäubungsmitteln rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: