Langsam zerrt das Warten an den Nerven: Sven Hossalla und Lisa Metzler wollen noch bis Ende der Woche auf Hund "Flecki" warten und dann ihre Zelte an der A8 abbrechen. Foto: dpa

Sollte sich der entlaufene Mischlingshund "Flecki" bis Ende der Woche nicht zeigen, wollen seine Besitzer ihr Camp an der A8 bei Ulm abbrechen. "Wir müssen abbrechen, weil es schwer an die Nerven geht“, so Hundefreundin Lisa Metzler.

Ulm/Longuich - Die Besitzer von „Flecki“ wollen nicht noch eine weitere Woche an der Autobahn A8 bei Ulm auf ihren entlaufenen Hund warten. Sie haben dem schüchternen Mischlingsrüden jetzt ein Ultimatum gesetzt: „Wenn er sich gar nicht mehr zeigt, werden wir Ende der Woche abbrechen“, kündigte die verzweifelte Tierbesitzerin Lisa Metzler am Dienstag an. „Wir müssen abbrechen, weil es schwer an die Nerven geht.“

Die 24-jährige wartet mit ihrem Partner seit dem vergangenen Montag an der schwäbischen Raststätte auf Flecki. Der Hund war den Reisenden aus Longuich bei Trier bei einem kurzen Stopp wegen eines lauten Knalls davongelaufen. Seitdem wurde er mehrfach in der Gegend gesehen. Es gebe genug Helfer vor Ort, die auch nach ihrer Abreise Ausschau nach dem Hund halten wollten, sagte Metzler. „Und wenn es eine Sichtung gibt, kommen wir wieder.“

  
Ulm
  
A8