Sitzt als Sportlicher Leiter auch auf der Bank von Frisch Auf Göppingen: Christian Schöne (re., neben Chefcoach Magnus Andersson). Foto: Baumann

Für Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen geht ein Auswärts-Dreierpack zu Ende, ehe danach endlich das erste Heimspiel der Saison ansteht. Warum die Partie in Minden so wichtig ist, sagt der sportliche Leiter Christian Schöne im Interview.

Göppingen - Es ist das Ende eines Auswärts-Dreierpacks zu Saisonbeginn – und Christian Schöne, der Sportliche Leiter von Frisch Auf Göppingen, streicht die Bedeutung des Spiels an diesem Donnerstag (19 Uhr) bei GWD Minden deutlich heraus: „Es ist für das Selbstvertrauen und die Stimmung enorm wichtig“, sagt der Sportliche Leiter.

Herr Schöne, wie fällt Ihr kleines Zwischenfazit vor dem dritten Auswärtsspiel in Serie aus?
Dafür ist es noch zu früh. Aber natürlich tut uns nach dem 32:25-Auftaktsieg in Ludwigshafen die 27:28-Niederlage in Gummersbach weh. Vor allem die Art und Weise wie sie zustande kam, war enttäuschend.
Frisch Auf spielte 40 Minuten lang unterirdisch und lag schon 17:26 zurück.
Am Ende hatten wir dank unserer starken Schlussphase die große Chance, sogar noch mindestens einen Punkt zu holen. Aber unterm Strich sind wir alles andere als zufrieden gewesen mit diesem Auftritt. Da brauchen wir nicht drumrum zu reden. Wir haben andere Ansprüche.
Da die EWS-Arena wegen der Umstellung auf LED-Beleuchtung bisher nicht zur Verfügung stand, lagen zwischen den Spielen von Frisch Auf immer zehn Tage. Ein Vor- oder Nachteil?
Schwer zu sagen. Auf der einen Seite hat man genügend Zeit, sich auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Andererseits fanden es unsere frustrierten Spieler schon in der Kabine in Gummersbach ziemlich doof, die Scharte nicht gleich wieder auswetzen zu können.
Die Gelegenheit bietet sich nun an diesem Donnerstag (19 Uhr/Sky) bei GWD Minden.
Das wird ein enorm wichtiges Spiel für uns. Es ist von großer Bedeutung, ob wir mit 2:4 oder mit 4:2 Punkte in unseren Heimspiel-Doppelpack gegen den TBV Lemgo (21. September, 19 Uhr, Anm.d.Red.) und den TVB Stuttgart (24. September, 12.30 Uhr) gehen – sowohl für unser Selbstvertrauen, als auch für die Stimmung in der Mannschaft, im Verein, im Umfeld.
Haben Sie alle Mann an Bord?
Bis auf unseren Rechtsaußen Marco Rentschler, ja. Er arbeitet an der Stabilität seines Knies, fährt Fahrrad, macht Krafttraining. Er wird aber definitiv noch mindestens drei Wochen brauchen, um wieder spielen zu können.
b>Schöne über den neuen Torwarttrainer
An eine Nachverpflichtung ist also nicht gedacht?
Nein, zumindest nicht so lange unser Stamm-Rechtsaußen Anton Halen fit bleibt.
Eine Schlüsselfigur im Spiel von Frisch Auf ist der neue Kapitän Zarko Sesum. Läuft es bei ihm, läuft es beim ganzen Team. Schwächelt er, krankt es in der kompletten Mannschaft. Haben Sie eine Erklärung für seine schwache Form in den ersten beiden Spielen, zumindest im Angriff.
Es stimmt, Zarko ist ein absoluter Führungsspieler, nicht erst seit er die Rolle des Kapitäns übernommen hat. Und unser Trainer Magnus Andersson hat ihm das Vertrauen gegeben, ihn in Angriff und Abwehr jeweils beginnen lassen. Zarko hat noch nicht die Sicherheit, die wir uns wünschen. Er geht auch sehr selbstkritisch damit um. Ich hoffe, dass es schon in Minden besser wird. Wir brauchen einen starken Zarko Sesum, um unsere Ziele zu erreichen.
Zu einer Steigerung der Torhüter-Leistungen soll Alexander Vorontsov beitragen.
Wir sind sehr froh, dass wir diesen erfahrenen Torwarttrainer gewinnen konnten. Er wird ein- bis zweimal in der Woche, je nach Spielplan, in Göppingen sein und wird eine große Hilfe darstellen. Unser Stammkeeper Primoz Prost hat in der vergangenen Saison keine konstant guten Leistungen gebracht, es war auch sein Wunsch, dass es nun ein Spezialtraining gibt. Ein wichtiger Beweggrund war natürlich auch, dass in Daniel Rebman und Linus Mathes zwei junge Torhüter in ihrer Entwicklung gefördert werden sollen.
Einen Co-Trainer wird es weiterhin nicht geben?
Diese Position muss richtig passen, denn diese Person ist nicht nur ein, zweimal in der Woche bei der Mannschaft, sondern permanent. Diese Person zu finden, ist nicht einfach. Perspektivisch gesehen, wollen wir einen Co-Trainer installieren, kurzfristig wird dies kaum möglich sein.
Abschlussfrage nach den teils verrückten Ergebnissen zum Saisonauftakt: Wer wird deutscher Meister?
Was in der Liga derzeit passiert, ist schon krass. Es gibt viele Teams, die aufgerüstet haben und näher an die großen Drei herangerückt sind. Nach den bisherigen Ergebnissen hat Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen die beste Ausgangsposition im Rennen um die Meisterschaft.

Info

An diesem Dienstag, 12. September, findet ab 16.30 Uhr im Audi-Zentrum in Göppingen (Esslinger Straße 7) die Mannschaftspräsentation des Frisch-Auf-Teams mit Autogrammstunde und weiteren Aktionen statt. Es besteht für alle Interessierten die Möglichkeit, die Spieler hautnah zu erleben, sich die neuen Autogrammkarten und das neue Poster signieren zu lassen, Fotos zu knipsen und sich mit den Neuzugängen zu unterhalten. Auch das Management steht für Fragen rund um den neuen Spielplan und den Änderungen durch den neuen TV-Vertrag zur Verfügung. Die Autogrammstunde mit der Mannschaft wird gegen 18.30 Uhr stattfinden. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: