Der Silberpfeil-Pilot rechnet noch nicht mit dem Ferrari-Neuzugang im WM-Rennen – Große Vorfreude auf den Formel-1-Testauftakt in Jerez.

Stuttgart – Nico Rosberg freut sich auf den Beginn der Formel-1-Testfahrten an diesem Sonntag in Jerez. „Ich habe so viel über unser neues Auto gehört, so viele Zeichnungen auf dem Papier gesehen – da ist es höchste Zeit, den Silberpfeil endlich fahren zu dürfen, das Gefühl für das Fahrzeug zu bekommen, die Technik verstehen zu lernen“, sagte der Mercedes-Pilot den „Stuttgarter Nachrichten“.

Nachdem der gebürtige Wiesbadener in der vergangenen Saison das Titelrennen gegen seinen Teamkollegen Lewis Hamilton verloren hatte, möchte der 27-Jährige in diesem Jahr die Revanche. „Aus den eigenen Fehlern lernt man am meisten für die Zukunft, das werde ich tun – ich werde 2015 häufiger das Optimum treffen“, sagte Rosberg, „ich muss etwas finden, damit ich meine Performance in der Qualifikation im Rennen umsetzen kann. Darum geht es hauptsächlich. Einige Male bin ich vor Lewis gestartet, doch ich konnte mich aus verschiedenen Gründen nicht behaupten, und er hat mich überholt. Das sind diese kleinen, aber wichtigen Nuancen, die ich noch verbessern kann.“

Der Deutsche hatte von 19 Qualifyings zwölf gewonnen, im Grand-Prix-Duell unterlag er dem Briten jedoch mit 5:11. Dass er gieriger auf den Titel ist als Hamilton, der schon zweimal Weltmeister (2008, 2014) war, glaubt Rosberg allerdings nicht. „Nein, das ist Quatsch. Ich kann nicht sagen, wie hoch seine Motivation ist. Ich kann nur sagen, dass ich absolut motiviert bin, weil ich sehr nah dran war, weil ich in der vergangenen Saison erlebt habe, wie angenehm sich Erfolge anfühlen“, sagte der Mercedes-Fahrer, „dieses Gefühl treibt mich an, das möchte ich noch häufiger haben dieses Jahr. Dass ich so knapp geschlagen wurde, das gibt mir einen Extra-Schub.“

Dass Ferrari-Neuzugang Sebastian Vettel ins WM-Rennen eingreifen könnte, damit rechnet der Vizeweltmeister nicht. Noch nicht. „Ich bin der Meinung, dass sich das neue Team von Sebastian noch in der Aufbauphase befindet und es noch etwas dauern wird, bis es ganz vorn dabei ist“, meinte Rosberg, der neben Hamilton als WM-Rivalen vor allem „Williams und Red Bull zu unseren ernsthaftesten Verfolgern“ zählt, „mit denen sollte man auch 2015 auf jeden Fall wieder rechnen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: