Filmhund Uggie wurde in Cannes für die beste Hundeleistung der letzten 20 Jahre ausgezeichnet. Foto: dpa/Michael Nelson

Der aus dem Film „The Artist“ bekannte Jack Russell Terrier Uggie hat den „Palm Dog Award“ in Cannes gewonnen. Der vor sieben Jahre verstorbene Vierbeiner wurde für die beste Hundedarbietung der letzten 20 Jahre ausgezeichnet.

Stuttgart/Cannes - Oscarpreisträger, der eigene Fußabdruck in Hollywood verewigt und nun die Auszeichnung für die beste schauspielerische Leistung der letzten 20 Jahre. Was sich liest, wie eine Ehrung für eine Hollywoodlegende, wurde nun einem Hund zu Teil. Doch nicht irgendeinem.

Beste Hundedarbietung der letzten 20 Jahre

Der durch den Film „The Artist“ bekannt gewordene Jack Russell Terrier Uggie ist in einer Online-Verleihung des Filmfestivals von Cannes posthum geehrt worden. Uggie werde aufgrund seines Auftritts in dem Stummfilm mit dem diesjährigen „Palm Dog Award“ für die beste Hundedarbietung der vergangenen 20 Jahre ausgezeichnet, sagte der Preis-Erfinder Toby Rose der Nachrichtenagentur AFP. 2012 sahnte der Film fünf Oscars ab. Weil Uggie zunächst nicht zur Oscarverleihung eingeladen wurde, protestierten seine Fans. Der Jack Russell Terrier nahm anschließend doch an der Preisverleihung teil und durfte sich zudem mit seinen Pfotenabdruck auf dem berühmten Platz vor dem TCL Chinese Theatre in Hollywood verewigen.

Uggie verstarb vor sieben Jahren

Omar von Muller, Uggies Hundetrainer, zeigte sich erfreut über die Auszeichnung, mit der auch seine Arbeit anerkannt werde. „Uggie war ein sehr, sehr besonderer Freund. Er war ein Familienmitglied. Er liebte die Arbeit und die Aufmerksamkeit, die er am Set bekam. Er wird für immer in unseren Herzen sein“, sagte er. Der Jack Russell Terrier, der Auftritte neben Stars wie Christoph Waltz hatte, musste 2013 wegen Prostatakrebs eingeschläfert werden.

Der „Palm Dog Award“ wird seit 2001 vergeben. Im vergangenen Jahr gewann ihn der Pitbull Brandy für seinen Auftritt in „Once Upon a Time... in Hollywood“ von Star-Regisseur Quentin Tarantino.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: