Das frühere Kreissparkassen-Gebäude an der Aicher Straße gehört jetzt der Stadt. Foto: Otto-H. Häusser

Die Stadt hat das Kreissparkassen-Gebäude in Bernhausen gekauft. Damit bekommt die Ortskernsanierung neuen Schub. Außerdem besteht die Möglichkeit, dort an der Aicher Straße ein zentrales Rtahaus zu bauen.

Bernhausen - Die Rollen sind neu verteilt. Bisher war die Kreissparkasse die Vermieterin des Gebäudes an der Aicher Straße 9 in Bernhausen und die Stadtverwaltung die Mieterin. Seit Anfang des Jahres ist dies andersrum. Das viergeschossige Gebäude, in dem sich neben der Bankfiliale und der Verwaltung auch ein Bekleidungsgeschäft und eine Zahnarztpraxis befinden, hat für 2,3 Millionen Euro den Eigentümer gewechselt. Die Stadt Filderstadt musste außerdem 115 000 Euro an Grunderwerbssteuer zahlen.

Mit dem Kauf kommt man dem weit verbreiteten Wunsch nach einem zentralen Rathaus einen Schritt näher. Zumal der Rahmenplan für den Ortskern von Bernhausen an dieser Stelle ein sogenanntes Bürgerquartier vorsieht. In dem angedachten Gebäude mit Atrium könnte vor allem die Stadtverwaltung unterkommen, im Erdgeschoss sollen außerdem Läden angesiedelt werden.

„Strahlkraft für ganz Filderstadt“

Oberbürgermeister Christoph Traub sieht in dem Kauf ein Aufbruchsignal für die geplante Sanierung im Ortskern. „Das hat eine Strahlkraft für ganz Filderstadt“, sagt er, betont aber gleichzeitig, dass die Entwicklung in den anderen Stadtteilen nicht vergessen werde. Es sei konzeptionell richtig, dass nun auch der zweite Teil der Gebäude an der Ecke Aicher Straße/Bernhäuser Hauptstraße der Stadt gehöre. „Damit bleibt die Stadt in Sachen Bürgerquartier handlungsfähig.“

Ob dies bedeutet, dass dort ein neues Gebäude gebaut oder aber das alte saniert und erweitert wird, ist bisher offen. Darüber müsse man mit dem Gemeinderat sprechen, sagt er OB. Falls das im Rahmenplan vorgesehene Gebäude realisiert werden soll, brauche man noch weitere Grundstücke, sagt Stadtplanungschef Matthias Schneiders. Man habe deshalb schon erste Gespräche mit Nachbarn geführt.

Schneiders sieht die Sanierung in Bernhausen auf einem guten Weg. Auch in einem anderen Bernhäuser Quartier, das modernisiert werden soll, hat es schon Gespräche mit Grundstückseigentümern gegeben. Die Rede ist vom Bereich bei der Jakobuskirche. Dort sieht der Rahmenplan die Ansiedlung eines Kaufmagneten vor. Bisher wird ein Lebensmittelmarkt anvisiert, der die Kunden in die Fußgängerzone ziehen soll.

Auch am anderen Ende der Achse, die künftig als Einkaufs- und Gaststättenmeile fungieren soll – beim S-Bahnhof – sind bereits Projekte angestoßen, die in den Rahmenplan passen.

Tüv Süd plant Schulungszentrum

Am weitesten sei bisher die Planung für die Bebauung des Parkplatzes bei der Stadtbibliothek gediehen, sagt Stadtplanungschef Schneiders. Dort soll bekanntlich ein Schulungszentrum entstehen. Im Erdgeschoss könnte sich ein Gastronomiebetrieb niederlassen.

Als Betreiber des Schulungszentrums ist der Tüv Süd im Gespräch. Er will seine Akademie, die bisher an der Gottlieb-Daimler-Straße im Gewerbegebiet von Bernhausen beheimatet ist, ins Zentrum des größten Filderstädter Stadtteils verlagern. Dies würde bedeuten, dass dort Weiterbildungs-Seminare und -Tagungen in den Bereichen Management und Gesundheit stattfinden würden, was wiederum für eine Belebung des Ortskerns sorgen würde.

Der Entwurf des Bebauungsplans soll bis Mitte des Jahres fertig sein, so dass die Baureife noch dieses Jahr feststünde. Ein weiteres großes Projekt – ein Wohn- und Geschäftshaus beim S-Bahn-Parkhaus – gedeiht ebenfalls. Auch dort an der Filderbahnstraße kann voraussichtlich in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: