Auch Bezirksvorsteherin Andrea Klöber und der Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes, Volker Schirner, nahmen die Anlage in Beschlag. Foto: Torsten Ströbele

Der Spielplatz im Feuerbacher Schelmenäcker ist umgestaltet worden. Vor allem die Kletteranlage kommt bestens an.

Stuttgart-Feuerbach - Feuerbachs Bezirksvorsteherin Andrea Klöber und der Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamts, Volker Schirner, hatten am Dienstag auf dem umgestalteten Spielplatz Schelmenäcker sichtlich Spaß. Flugs hangelten sie sich die neue Kletteranlage empor, um wenige Minuten später noch die neue Seilbahn auszutesten. „Ich liebe diese Dinger“, schwärmte Klöber.

Voll des Lobes war auch Volker Schirner: „Ich bin beeindruckt vom Schelmenäcker und von dieser wunderschönen Anlage.“ Der Spielplatz sei wegen seiner guten Lage sehr beliebt. In dem wiesenreichen Gelände mit alten Streuobst-Baumbeständen sind verschiedene Spielinseln in den Hang eingebettet. Der Zustand der alten Spielbereiche bedurfte aber einer grundlegenden Sanierung. Bereits im vergangenen Jahr war die alte Kletteranlage lange Zeit komplett gesperrt und nicht mehr bespielbar.

Leider gibt es keinen Pool

Die Planung für die Sanierung startete bereits vor zwei Jahren mit einer großen Ideenwerkstatt, organisiert vom Jugendamt in Zusammenarbeit mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt und dem Bezirksrathaus Feuerbach. Die Kinder und Jugendlichen konnten die vorhandenen Spielbereiche bewerten und ihre Wünsche formulieren. Viele Anregungen der Kinder und Jugendlichen seien letztendlich in die Planung eingeflossen. Eine große Seilbahn, viele Hängematten und ein neuer Wasserspielbereich konnten umgesetzt werden. „Eigentlich wollten die Kinder einen Pool. Das ging leider nicht. Aber Wasser ist da“, sagte Andrea Klöber und schmunzelte.

Explizit gewünscht und auch umgesetzt wurde dafür ein Nachfolger für das abgesperrte und nicht mehr bespielbare Kletterschiff, an dem nun sowohl Anfänger als auch Geübte ihre Fingerfertigkeit unter Beweis stellen können. Auch für die Kletterprofis Philipp und Moritz Hans ist die neue Anlage kein Spaziergang. Beide sind erfolgreiche Stammgäste bei der RTL-Fernsehshow Ninja Warrior Germany. Der Bekanntheitsgrad von Moritz ist mittlerweile so hoch, dass er auch bei der RTL-Tanzsendung Let’s Dance teilnehmen durfte. Bei der Eröffnung des Spielplatzes waren sie mit von der Partie, weil ihr Vater Nils Hans als Freier Landschaftsarchitekt das Bauvorhaben im Schelmenäcker mit geplant hat.

Insgesamt 300 000 Euro Kosten

Die neue Kletteranlage wurde auf das bestehende Fundament mit zwei Übersee-Containern und vier Schuttmulden als statischem Kern errichtet. Die Außenhaut der Kletteranlage wurde mit Recycling-Kunststoffplatten erstellt. Die Gesamtkletterfläche beträgt rund 90 Quadratmeter und ist mit 600 Klettergriffen versehen. Der Kletterblock ist mit einem begrünten Flachdach überspannt und passt sich gut in die Wiesenlandschaft ein.

Die Bauarbeiten begannen im November 2019. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 300 000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: