In diesem Gebäude wird weiterhin das Unternehmen Esselte Leitz tätig sein. Foto: Torsten Ströbele

Das Traditionsunternehmen hat sein Areal an der Siemensstraße an eine Immobilienfirma veräußert.

Feuerbach - Das Leitz-Areal an der Siemensstraße hat einen neuen Eigentümer. Die 1A Immobilien AG mit Sitz in Leonberg hat vor kurzem das rund 19 000 Quadratmeter große Grundstück in Feuerbach erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Seit 1898 ist die Firma Leitz, die 2004 vom schwedischen Büroartikelkonzern Esselte aufgekauft wurde, in Feuerbach ansässig. Dem Standort wird das Unternehmen, das vor allem durch die Herstellung von Aktenordnern bekannt geworden ist, aber trotz des Grundstücksverkaufs auch in den nächsten Jahren treu bleiben. Esselte Leitz hat nämlich einen Teil der Flächen umgehend vom neuen Eigentümer angemietet. Dabei handelt es sich um etwa 27 000 der insgesamt rund 43 000 Quadratmeter an Nutzfläche, die in mehr als zehn Gebäuden auf dem Areal zwischen der Siegle-, Siemens-, Hohner- und Dieselstraße zur Verfügung stehen.

Auf zirka 21 000 Quadratmetern wird Esselte Leitz weiter produzieren, die restliche Fläche nutzt die Firma für Büroräume, sagt Claus Eber­hardt, Vorstandsvorsitzender der 1A Immobilien AG. Der Vertrag mit Esselte Leitz habe je nach Gebäude eine Laufzeit von fünf bis zehn Jahren, ergänzt 1 A Immobilen-Vorstandsmitglied Bernd Unterberger. 2008 habe er zum ersten Mal mit Vertretern der Firma Esselte Leitz an einem Tisch gesessen und über den Verkauf der Fläche gesprochen. Zu einem Abschluss ist es aber erst Ende Mai dieses Jahres gekommen.

Neue Mieter für insgesamt 16 000 Quadratmeter gesucht

„Die hohe Nachfrage an Gewerbe- und Wohnimmobilien und der geringe Leerstand in Feuerbach machen diese Immobilie so interessant“, sagt Unterberger. Das kann die Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung, Ines Aufrecht, nur bestätigen. Für Flächen im Gewerbegebiet Feuerbach-Ost gebe es sehr viele Interessenten. Wenige Meter weiter auf dem ehemaligen Schoch-Areal sei beispielsweise die Nachfrage nach Gewerbe- und Wohneinheiten groß. Aufrecht betont allerdings, dass auf dem Grundstück an der Siemensstraße eine Wohnnutzung im Bebauungsplan nicht vorgesehen ist.

Das ist auch Eber­hardt und Unterberger bewusst. Dennoch haben sie die Hoffnung noch nicht aufgegeben, „in geringem Umfang im Dachgeschossbereich“ Wohnungen anbieten zu dürfen. Gespräche mit der Stadtverwaltung werden folgen.

Insgesamt sucht die 1A Immobilien AG nun für neun Gebäude und rund 16 000 Quadratmeter einen neuen Mieter. „Wir sind mit einigen Interessenten in guten Gesprächen“, sagt Unterberger. 12 000 Quadratmeter könnten auf einen Schlag vermietet sein, wenn ein Unternehmen, das derzeit noch in der Stuttgarter Innenstadt ansässig ist, nach Feuerbach ziehen würde. Einen Namen möchte Unterberger zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nennen, das gilt auch für die anderen Interessenten, die sich die restliche Fläche teilen könnten – es handle sich um einen Bildungsträger und eine Fitnesskette.

Areal soll wieder verkauft werden

Wenn alles nach Plan läuft, sollen Mitte 2015 die neuen Mieter in die teils denkmalgeschützen Räume gezogen sein. Bislang habe man rund 17 Millionen Euro investiert, etwa 13 Millionen Euro sollen es noch werden, um die Gebäude zu sanieren und die Technik auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen, sagt Eberhardt. Das langfristige Ziel des neuen Eigentümers ist es allerdings, das Leitz-Areal wieder zu verkaufen. Das soll in etwa fünf Jahren der Fall sein. „Die Nachfrage nach einem Investment in der Größenordnung zwischen 30 und 50 Millionen Euro ist definitiv da“, sagt Bernd Unterberger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: