Die Feuerwehr Benningen im Einsatz. Foto: SDMG/SDMG / Hemmann

Am späten Mittwochabend kommt es in Benningen zu einem Flächenbrand. Ein Übergreifen auf eine geplante Asylunterkunft kann verhindert werden. Die Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen.

Ludwigsburg - Nach einem Flächenbrand am späten Mittwochabend in der Nähe einer zukünftigen Unterkunft für Asylbewerber in Benningen (Kreis Ludwigsburg) schließt die Polizei eine fremdenfeindliche Straftat aus. Als gegen 22.30 Uhr der erste Notruf einging, stand das Feld an der Beihinger Straße nach Angaben der Polizei bereits großflächig in Flammen.

Das Feuer breitete in der Folge auf ein angrenzendes Gartengrundstück aus, wo mehrere Bäume und ein Unterstand, in dem Reisigbündel eines Backvereins gelagert waren, Feuer fingen. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Benningen konnte verhindert werden, dass der leerstehende Neubau in Brand geriet. Durch die extreme Hitzeentwicklung kam es jedoch zu Schäden – vier Rollläden schmolzen. Verletzt wurde niemand.

Insgesamt entstand bei dem Brand ein Sachschaden in Höhe von rund 25.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei Ludwigsburg übernommen. Die Polizei war mit fünf Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber im Einsatz. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach unter der Rufnummer 07144/9000 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: