Die Besucher von „Rock im Park“ feiern bei besten Temperaturen. Foto: dpa

Nach einem kühlen und nassen Start bei „Rock am Ring“ am Freitag ist die Stimmung am Nürburgring entspannter. Die Fans bei „Rock im Park“ in Nürnberg haben weiterhin Spaß bei bestem Festivalwetter.

Nürburg/Nürnberg - Zeitgleich haben am Samstag Zehntausende Fans beim Zwillingsfestival „Rock im Park“ und „Rock am Ring“ gefeiert. Zum Auftakt am Nachmittag heizte auf der Hauptbühne am Nürburgring in der Eifel der britische Rockmusiker Yungblud den Fans ein. Als Top-Acts standen in der Nacht noch unter anderem die englische Rockband Muse und die kalifornische Metal-Formation Avenged Sevenfold auf dem Programm.

Auf dem Nürnberger Zeppelinfeld stand am zweiten Festivaltag unter anderem der Auftritt von Headliner Thirty Seconds To Mars an. Aber auch auf Indie-Rapper Casper, Chartstürmer Bausa und Schock-Rocker Marilyn Manson freuten sich die Fans. Der 49-Jährige hatte dem Publikum bereits in der Nacht zum Samstag bei „Rock am Ring“ eingeheizt.

Die Rock-Fans dürfen sich auf ein sonniges Finale freuen

Laut Veranstaltern sind jeweils rund 70 000 Rock-Fans in die Eifel und nach Nürnberg geströmt - im vergangenen Jahr waren die Events mit mehr als insgesamt 170 000 Besucher ausverkauft. Gut 80 Bands haben sich bis Sonntag zu beiden Musikspektakeln angekündigt, sie treten in der Regel abwechselnd auf den Events auf.

Während das Wetter bei den Fans von „Rock im Park“ durchgehend trocken und warm blieb, hatten die Besucher von „Rock am Ring“ zu Beginn weniger Glück. Nach einem Gewitter in der Nacht zum Freitag, unter dem Tausende bereits am Ring campende Besucher gelitten hatten, wirkte die Stimmung am Samstag dann doch noch entspannt.

2015 und 2016 hatte es bei Blitz und Donner über „Rock am Ring“ zahlreiche Verletzte gegeben. 2017 wurde das Festival wegen eines Terrorverdachts unterbrochen, der sich aber nicht bestätigte. Der Deutsche Wetterdienst sagte für Samstag und Sonntag kaum Regen in Rheinland-Pfalz voraus. Und auch die Rock-Fans in Franken dürfen sich demnach auf ein sonniges Finale freuen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: