Der Fan ließ sich nach seiner Attacke von Teilen des Publikums sogar noch feiern. Foto: Getty Images Europe

Während des Derbys zweier Lokalrivalen in der englischen zweiten Liga stürmt ein Fan auf den Platz und schlägt einem Spieler ins Gesicht. Der Vorfall löste eine Debatte über die Sicherheit von Fußballern aus.

Birmingham - Ein Anhänger des englischen Fußball-Zweitligisten Birmingham City hat vor Gericht zugegeben, den Aston-Villa-Profi Jack Grealish während eines Spiels tätlich angegriffen zu haben. Der 27 Jahre alte Mann hatte am Sonntag während des Derbys der beiden Lokalrivalen nach zehn Minuten den Platz gestürmt und Grealish von hinten ins Gesicht geschlagen. Der Vorfall löste in England eine Debatte über die Sicherheit von Fußballspielern aus.

Birmingham City entschuldigte sich in einer Mitteilung auf seiner Website bei Grealish und Aston Villa für das Verhalten des Fans. „Für das, was passiert ist, gibt es keinen Platz im Fußball oder in der Gesellschaft“, schrieb der Verein und kündigte an, den Täter mit einer Stadionsperre auf Lebenszeit zu belegen.

Grealish wurde bei der Attacke nur leicht verletzt. Der 23 Jahre alte englische U21-Nationalspieler spielte weiter und erzielte später sogar das Tor zum 1:0-Sieg für Aston Villa.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: