Macht hoch die Tür, die Tor macht weit: Der Stammheimer Budenzauber ist für sein stimmungsvolles Ambiente bekannt. Foto: Martin Hechinger

Ja, ist denn schon Weihnachten? Am kommenden Samstag öffnen die Stände auf den Weihnachtsmärkten in Botnang, Stammheim, Rot, Hausen, Weilimdorf und Zazenhausen ihre Tore.

Stuttgarter Norden - Man mag es beim Blick auf den Kalender kaum glauben, aber am nächsten Sonntag ist schon der erste Advent. Traditionell öffnen an diesem Wochenende die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte. Den Auftakt machen Stammheim, Rot, Zazenhausen, Botnang und Hausen am Samstag. In Weilimdorf erstreckt sich das Marktgeschehen wieder über zwei Tage.

Der Bürgerverein in Stammheim lädt am Samstag an die Korntaler Straße, wo zwischen Johanneskirche und Schloss die Buden aufgebaut sind. Im Zentrum des Weihnachtsmarkts steht ein riesiger Weihnachtsbaum, um den sich rund 45 Marktbeschicker ansiedeln werden. „Die Besucher können sich auf eine gute Mischung aus Kunsthandwerk sowie weihnachtlichen Speisen und Getränken freuen“, teilt Adriane Hausmann, Vorsitzende des Bürgervereins mit. Eröffnet wird die mittlerweile 28. Auflage des Weihnachtsmarktes von Verwaltungsbürgermeister Werner Wölfle, gemeinsam mit Bezirksvorsteherin Susanne Korge und Andreas Lassak vom Bürgerverein, um 11 Uhr. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung vom Evangelischen Posaunenchor unter der Leitung von Albrecht Gühring und Albrecht Fröhlich. Um 15 Uhr schaut der Nikolaus auf dem Fest vorbei. Um 17 Uhr folgt das Platzkonzert des Posaunenchors. Von 18 bis 19 Uhr wird das Gesangsduo „Tanja und Ines“ vor dem Weihnachtsbaum Advents- und Weihnachtslieder singen, ehe der Markt um 19 Uhr endet. Die Veranstalter bitten darum, möglichst zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen.

Wie gemalt liegt der kleine und feine Weihnachtmarkt in der Zazenhäuser Ortsmitte vor der Nazariuskirche. Los geht es am Samstag, 28. November, um 11 Uhr. An der Eröffnungsfeier beteiligen sich die Kindergarten-Kinder aus Zazenhausen und der Posaunenchor aus Zuffenhausen. Dazu singt der Gesangverein „Frohsinn“. Pfarrerin Ute Bögel spricht zur Vorweihnachtszeit, Bezirksvorsteher Gerhard Hanus und der Bürgervereinsvorsitzende Reinhold Weible halten Grußworte, ehe der Nikolaus an die kleinen Besucher Geschenke verteilt. „Ausschließlich Vereine, Kindergärten, die Schule und Sozialeinrichtungen beteiligen sich an dem Markt, der aus rund 20 Ständen besteht“, sagt Weible. Veranstalter ist der Bürgerverein Zazenhausen in Teamarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr, dem Gesangverein, der Kirchengemeinde und dem Turnverein. Mit von der Partie ist unter anderem die Jugendfarm Freiberg, die mit einigen Vierbeinern vorbeischaut.

Premiere in Zuffenhausen-Rot

Erstmals findet in diesem Jahr auch in Rot ein Weihnachtsmarkt statt. Unter der Federführung des Bürgervereins haben sich Vereine und Organisationen des Stadtteils zusammengetan und bauen rund um den Weihnachtsbaum auf dem Hans-Scharoun-Platz ihre Stände auf. Von 11 bis 16 Uhr bieten unter anderem die Mobile Jugendarbeit, der SV Rot und die Schüler der Uhlandschule und des Ferdinand-Porsche-Gymnasiums allerlei Leckereien und Basteleien an. Außerdem verkaufen Konfirmanden der Gemeinde Himmelsleiter Orangen für einen guten Zweck. Auch der Nikolaus wird erwartet. „Es ist ein Versuch, wie es hier in Rot ankommt“, sagt Sibylle Gäbler vom Bürgerverein. „Wir hoffen, dass es nächstes Jahr weitergeht.“

Bereits zum 19. Mal veranstalten die örtlichen Einrichtungen und Vereine in Hausen am Samstag ihren Weihnachtsmarkt. Nach der musikalischen Eröffnung durch Schüler der Maria-Montessori-Schule um 10 Uhr gibt es auf dem Platz des Kinder- und Jugendhauses (KJH) Adventskränze, Selbstgebasteltes oder Selbstgebackenes sowie Schupfnudeln und Waffeln. Im KJH können Weihnachtskarten gestaltet werden. „Gegen 13.30 Uhr machen Kinder aus dem Kinder- und Jugendhaus eine Trommeleinlage“, sagt Jürgen Scherbaum vom KJH Hausen. Um 14 Uhr endet der Markt dann.

In Botnang wird rund um den Kuckucksbrunnen gefeiert

In Weilimdorf bleiben die Hütten und Stände auf Löwen-Markt und Löwenplatz bis Sonntag stehen. „Es sind wieder sehr viele Vereine dabei“, sagt Ralf Futterknecht vom Bund der Selbstständigen. Ihn freuen zwei Dinge besonders: Zum einen, dass einige Stände hinzugekommen sind, die ausschließlich Kunsthandwerk anbieten. Zum anderen, dass Flüchtlinge aus der Notunterkunft am Spechtweg beim Aufbau des Markts mithelfen wollen. Geöffnet sind die rund 35 Stände am Samstag von 15 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Auch die Bühne wird fast durchgängig bespielt, unter anderem tragen die Chorvereinigung, der Musikverein und die Kindergruppe Käpsele zum Programm bei. Zudem zieht die Malu-Bahn auf dem Löwenplatz ihre Kreise.

Der Adventsmarkt in Botnang findet am Samstag, 28. November, unter dem Motto „Botnang leuchtet“ statt. Die sechste Auflage dieser Veranstaltung beginnt um 10 und endet um 20 Uhr. In einer gemeinsamen Initiative des Botnanger Einzelhandels und verschiedener Künstler werden rund um den Kuckucksbrunnen an der Grieg­straße eine ganze Reihe von Ständen aufgebaut, an denen unter anderem Schmuck und Wohnaccessoires, Keramik, Seifen, Weihnachtsfloristik, Adventskränze und handgefertigte Textilien angeboten werden. Erweitert wird die Vielfalt durch Stände des Kindergartens St. Clemens, des Burgkindergartens, des Kindergartens Pfiffikus und dem Netzwerk Asyl. Alle Stände und Läden sind durch viele Laternen miteinander verbunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: