Großbritannien: Königin Elizabeth II. zeigt trotz ihres stolzen Alters von 86 Jahren keine Anzeichen von Amtsmüdigkeit. Sie ist so populär wie nie zuvor. Im vergangenen Jahr feierte sie unermüdlich ihr Diamantenes Thronjubiläum, 2013 freut sie sich auf einen weiteren Urenkel. Foto: dpa

Lange Amtszeiten sind in Europas Königshäusern keine Seltenheit. Beatrix und nun Albert II. haben für die jüngere Generation Platz gemacht. Wann Prinz Charles oder Frederik von Dänemark den Thron besteigen, steht dagegen in den Sternen.

London - 64 Jahre ist Prinz Charles heute alt. Mehr als 61 Jahre davon ist er Thronfolger für die britische Krone. Ein Rekord, der so schnell nicht gebrochen werden wird, der aber auch etwas aussagt über den Zustand der Monarchien zwischen Madrid und Oslo. Doch allmählich kommt Bewegung in die Sache: Der Generationswechsel in den europäischen Königshäusern ist in vollem Gange.

In den Niederlanden hat Königin Beatrix mit der Übergabe des Zepters an ihren Sohn Willem-Alexander den Trend eingeleitet, ihr Nachbar Albert II. von Belgien setzt ihn nun mit der Ankündigung seines Verzichts zugunsten seines Sohnes Philippe fort.

Queen Elizabeth: Kürzertreten ja, abdanken nein

Und selbst in Großbritannien, deuten sich zumindest Anzeichen für ein Kürzertreten der Königin an - auch wenn ein förmliches Abdanken von Queen Elizabeth II. jenseits jeder Vorstellung liegt. Zu tief hatte das Beispiel von Edward VII. die Krone in die Krise gestürzt, zu tief sind die Wunden auch bei Elizabeth, die die plötzliche Thronbesteigung ihres zunächst überforderten Vaters George VI. hinterlassen haben.

Ihren ältesten Sohn Charles schickt die Monarchin zur für die Krone wichtigen Vollversammlung der Commonwealth-Staaten nach Sri Lanka - vor zwei Jahren in Australien war sie noch selbst dabei. Die Mission gilt als Testlauf. Sollte Charles, bei vielen Commonwealth-Regierungen bisher eher unbeliebt, in Sri Lanka eine gute Figur machen, könnte er künftig mehr solcher „Chefsachen“ übertragen bekommen, mutmaßen Höflinge. Im Nachgang würde auch die Nummer zwei der Thronfolge, Prinz William, nach der Geburt seines Kindes mehr Repräsentationspflichten übernehmen und seinen Dienst bei der Armee quittieren.

Dies wäre dann der Vorläufer einer Notfall-Lösung, sollte die Queen einmal so hinfällig werden, dass sie die Amtsgeschäft gar nicht mehr führen kann. Für diesen Fall sieht das britische Gesetz vor, dass Charles zum Prince Regent ernannt werden würde, die Queen bliebe aber bis zu ihrem Tod offiziell auf dem Thron. „Sie kann Königin sein, ohne auch nur irgendetwas zu tun“, sagte einmal der königliche Biograf Philip Ziegler. Nach Meinung des Londoner Royal-Experten und Historikers Hugo Vickers müsste für diesen Fall der Zustand der Königin schon extrem schlecht sein. „Höchstens nach einem Schlaganfall“, sagte er.

Carl Gustaf und Juan Carlos: Kinder beliebter als Monarchen selbst

Das britische Modell steht Pate für andere Königshäuser in Europa - denn auch dort sind die Monarchen durch die Bank im Rentenalter. Carl Gustaf von Schweden ist 67 Jahre alt. Sein Image hatte nach der Veröffentlichung einer nicht autorisierten Biografie gelitten. Dort wurden Gerüchte über angebliche Kontakte des Königs zum Rotlichtmilieu kolportiert. In Spanien sucht König Juan Carlos im Alter von 75 Jahren nach Wegen, wie er seine Weste nach einer Elefantenjagd in Afrika wieder weißwaschen kann.

In Norwegen wird Harald V. von Norwegen (76) auch künftig Skispringer und Biathleten ihre Medaillen umhängen. Seine Krebserkrankung hat der begeisterte Wintersportfan überstanden und klargemacht, dass Abdanken für ihn keine Option ist - genauso wenig wie für die 73 Jahre alte Margrethe II. in Dänemark.

Dennoch: Auch sie haben deutlich gemacht, künftig Pflichten an die nächste Generation abgeben zu wollen. Das Leben als Kronprinz hat so seine Vorteile. So jettet von Oslo aus Prinz Haakon als Goodwill Botschafter des Entwicklungsprogrammes der Vereinten Nationen durch die Welt. Felipe, spanischer Kronprinz, vertritt seinen Vater auf Auslandsreisen.

In unserer Bildergalerie stellen wir Ihnen die dienstältesten Monarchen und ihre Nachfolger im Wartestand vor!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: