Islamisten haben nach Angaben der Polizei einen Mordanschlag auf den Chef der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant. Vier Salafisten seien festgenommen worden.

Essen - In Nordrhein-Westfalen haben Islamisten nach Angaben der Polizei einen Mordanschlag auf den Chef der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant. Vier Salafisten seien festgenommen worden, gab der Essener Staatsschutz am Mittwoch bekannt. Zwei der Verdächtigen wurden in der Nähe der Wohnanschrift des Pro-NRW-Parteivorsitzenden Markus Beisicht in Leverkusen in ihrem Fahrzeug festgenommen. Die weiteren Beteiligten wurden in Wohnungen in Bonn und Essen festgenommen. In der Bonner Wohnung seien eine Schusswaffe und Zubehör zur Herstellung von Sprengstoff gefunden worden.

Die Männer stehen im Verdacht, schwere staatsgefährdende Straftaten geplant zu haben. In ersten Berichten hatte es noch geheißen, es sei auch Sprengstoff sichergestellt worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: