Nach starkem Regen war am Samstag in Weingarten (Landkreis Ravensburg) ein aufgeweichter Hang auf etwa 15 Metern abgerutscht. Nun beginnen die Aufräumarbeiten. Foto: dpa

Da sich die Erde in Weingarten nur noch minimal bewege, beginnen die Einsatzkräfte nun mit den Aufräumarbeiten. Die anliegenden Häuser seien weiterhin nicht in gefahr. Am Samstag war nach anhaltendem Regen ein Hang auf 15 Meter Breite abgerutscht.

Weingarten - Nach einem Erdrutsch in Weingarten (Kreis Ravensburg) haben am Montag die Aufräumarbeiten begonnen. „Die Kontrollen im Laufe des Sonntags haben ergeben, dass die Erde sich nur minimal bewegt“, sagte Feuerwehrkomandant Horst Romer am Montag. Das sei zu vernachlässigen, die anliegenden Häuser weiterhin nicht in Gefahr.

Die Einsatzkräfte vermuten, dass Regen am Samstagabend den Hang auf einer Länge von 15 Metern rund 2 Meter tief in eine angrenzende Baugrube abrutschen ließ. Zwei nahe Mehrfamilienhäuser musste evakuiert werden. Die Bewohner konnten am Sonntag aber wieder zurück in ihre Wohnungen.

Die Stadt Weingarten, die Baufirma und die Feuerwehr hatten die Lage nach dem Erdrutsch am Tag darauf erneut begutachtet und Entwarnung gegeben. Im Laufe des Montags soll die Baugrube teilweise wieder aufgeschüttet werden, um die Erdmassen zu stützen.

Zur Schadenshöhe konnten Polizei und Feuerwehr zunächst nichts sagen. Auch die genaue Ursache war zunächst weiter unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: