Besonders die Windkraft hat in den vergangenen Jahren deutlich zugelegt. Foto: dpa

Fehlende Speichermöglichkeiten für Ökostrom bremsen die Energiewende. Dieses Problem treibt nicht nur den Nobelpreisträger Robert Laughlin um. Auch Wissenschaftler aus Baden-Württemberg suchen intensiv nach Lösungen.

Stuttgart - Die Grafik an der Wand zeigt eine erfreuliche Entwicklung – nämlich den wachsenden Anteil erneuerbarer Energien am weltweiten Verbrauch. Besonders die Windkraft hat in den vergangenen Jahren deutlich zugelegt. „Die Wind-Leute können das“, sagt Robert Laughlin. Doch der weitere Ausbau der Ökostromproduktion, der als wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele gilt, könnte schon bald an eine Grenze stoßen, befürchtet der Physiknobelpreisträger des Jahres 1998.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: