Schauspieler Elyas M’Barak genießt das Bad in der vorwiegend weiblichen Menge. Foto: www.7aktuell.de | Jonas Oswald

Ohnmachtsanfälle, Chaos und Schubsereien wie kürzlich in Nürnberg blieben aus. Dennoch gab es beim Auftritt von Schauspieler Elyas M’Barek („Fack Ju Göhte 2“) am Mittwochabend im Stuttgarter Cinemaxx immer mal wieder Kreischalarm. 600 vorwiegend weibliche Fans flippten schier aus.

Stuttgart - Normalerweise bringt er Mädchen zum Umfallen, aber nicht so in Stuttgart: Bei dem Besuch von Elyas M’Bareks im Kino Cinemaxx mussten die Sanitäter am Mittwochabend nur zwei Mal wegen Kreislaufproblemen eingreifen. Der 33-Jährige hat dort auf Werbetour für seinen neuen Film „Fack Ju Göhte 2“ zusammen mit Regisseur Bora Dagtekin für eine Autogrammstunde Halt gemacht.

Dabei ließ der Star die vornehmlich weiblichen Fans, die teilweise drei Stunden früher gekommen waren, um M’Barek möglichst nahe zu sein, eine weitere halbe Stunde bis gegen 21.45 Uhr warten. Begeistertes Kreischen blieb trotzdem nicht aus, als er das Foyer des Kinos betrat. Und auch Autogramme waren nicht die begehrteste Ware der Damen: Die junge Generation will Selfies mit ihren Stars; also mit dem Handy geschossene Selbstporträts.

Als einer der derzeit begehrtesten Männer im deutschsprachigen Raum hat M’Barak nun seinen neuen Film „Fack Ju Göhte 2“ auch in Stuttgart beworben. Im Cinemaxx-Kino an der Liederhalle stellte er sich den 600 vornehmlich weiblichen Fans, die Karten ergattert hatten, um den 33-jährigen Schauspieler jenseits der Kinoleinwand zu sehen. Gäbe es mehr Platz im Kinofoyer, hätte M’Barek wahrscheinlich noch mehr Fans zur gemeinsamen Autogrammstunde mit Regisseur Dagtekin angelockt. „Die Kinokarten zu dieser Vorstellung waren im Nu ausverkauft“, so eine Sprecherin des Veranstalters Cinemaxx.

Chaotische Zustände wie kürzlich in Nürnberg bleiben aus

Doch vielleicht ist es gut so, dass das Kartenkontingent begrenzt wurde. Vergangene Woche musste ein Auftritt des Superstars in Nürnberg abgebrochen werden, da der Veranstalter nicht mit einem solchen Andrang – 3000 Menschen sorgten für chaotische Schubsereien – gerechnet hatte. In Stuttgart ist man indes besser vorbereitet. Der Kinobetreiber Cinemaxx hat für genug Sicherheitspersonal und Sanitäter gesorgt. Zudem kommt nur ins Foyer, wer auch eine Kinokarte hat. Die Polizei muss ohnehin nicht eingreifen. „Vor dem Kino gibt es genug Platz, Probleme zu regeln, falls doch mehr Fans als erwartet kommen“, so der Stuttgarter Polizeisprecher Stephan Wiedmann kurz vor Beginn der Veranstaltung.

„Fack Ju Göhte 2“ führt die Kinocharts an und hat allein am Startwochenende 17,6 Millionen Euro eingespielt, zwei Wochen nach Kinostart haben vier Millionen Zuschauer den Film gesehen. Damit ist der zweite Teil der Komödie noch erfolgreicher als sein Vorgänger.

Vielleicht tragen die ungewöhnlichen Vermarktungsmethoden dazu bei, mit denen Elyas M’Barek einen Personenkult um sich anheizt. In Interviews redet der Frauenschwarm unverblümt über sein Sexleben. So sagte er unlängst dem „Zeit“-Magazin, dass er schon Geschlechtsverkehr am Strand gehabt habe, „mit Blitzen und Gewitter“, zudem ein guter Küsser sei. Wer Elyas M’Barek aus nächster Nähe betrachten will, muss übrigens bald nicht mehr um Karten für Werbeauftritte des gebürtigen Österreichers kämpfen: M’Barek soll in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett zu bestaunen sein. Kürzlich wurde er dazu vermessen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: