Wir haben den Erlebnispark Tripsdrill für Sie getestet. Klicken Sie sich durch unsere Bilderstrecke!

Stuttgart - "G'sengte Sau", "Gugelhupf-Gaudi", "Doppelter Donnerbalken", "Waschzuber-Rafting" oder "Rasender Tausendfüßler": die Mutter legt die Stirn in Falten, der Sohnemann strahlt über das ganze Gesicht. "Klar Mama, das machen wir", lautet die Entscheidung des Sechsjährigen. Es geht um einen Ausflug in den Erlebnispark Tripsdrill und was sich anhört wie eine - zugegeben etwas altbackene - Reihe von Videospielen ist tatsächlich eine kleine Auswahl der über 100 Attraktionen, die die Besucher des Parks bei Cleebronn erwartet.

Wir machen uns also vom etwa 40 Kilometer entfernten Stuttgart auf, Tripsdrill auf seine Tauglichkeit an "Spannung, Gaudi, Spaß und Spiel" zu testen. Der sechsjährige Arthur hat sich ganz selbstlos als "Attraktionentester" zur Verfügung gestellt und extra einen Tag im Kindergarten frei genommen. Ob er auf seine Kosten kommen wird?

Vorweg sei schon einmal verraten: In den fast sechs Stunden, die wir auf dem idyllisch gelegenen Gelände mitten im Naturpark Stromberg-Heuchelberg verbracht haben, haben wir nicht einmal annähernd 100 Attraktionen geschafft. Mal fehlte der Mut, mal die notwendige "Seetauglichkeit" oder schlicht und einfach ... Aber sehen Sie selbst!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: