Geschlagen: Der VfB Stuttgart scheitert an Hansa Rostock im DFB-Pokal. Foto: Pressefoto Baumann

Gemessen an Torschüssen, Ballbesitz und gewonnenen Zweikämpfen hätte der VfB in Führung gehen müssen. Doch der Pokal hat seine eigenen Gesetze – der VfB verliert in Rostock.

Rostock - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart ist von seinem Angstgegner FC Hansa Rostock erneut aus dem DFB-Pokal geworfen worden. Die Schwaben verloren am Samstagabend im Ostseestadion gegen den Drittligisten mit 0:2 (0:1) und mussten damit ihre vierte Pokalniederlage gegen die Mecklenburger einstecken.

Lesen Sie hier: Die VfB Spieler in der Einzelkritik.

Die Stuttgarter waren mit Bedenken an die Küste gereist. Ihr schlechtes Gefühl trog sie nicht. Schon nach acht Minuten gingen die Platzherren in Führung. Der von Erzgebirge Aue in diesem Sommer verpflichtete Cebio Soukou setzte sich gegen Holger Badstuber durch und ließ mit einem Außenristschuss ins lange Eck Torhüter Ron-Robert Zieler keine Chance. Nach einem Konter machte Mittelfeldspieler Mirnes Pepic mit seinem Tor zum 2:0 (84. Minute) den überraschenden Erfolg der Ostseestädter perfekt.

Rostock-Fans unterstützen ihre Mannschaft beeindruckend

Viermal haben sich beide Mannschaften seit 1992 in dem Wettbewerb gegenübergestanden: Immer gewannen die Rostocker. Die negativen Erfahrungen schienen den VfB in der Anfangsphase zu lähmen. In der Abwehr leistete sich die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut, der vier Neuzugänge aufgeboten hatte, in den ersten Minuten einige Schnitzer.

Hier können Sie die eingesetzten VfB-Spieler mit Noten bewerten.

Die Rostocker sind nach vier Ligaspielen bereits im Rhythmus, den die Stuttgarter eine Woche vor Saisonbeginn noch suchen. Vor allem die beiden Punktspielsiege vor heimischem Publikum schienen dem FC Hansa Selbstbewusstsein verliehen zu haben. Die 24 500 Zuschauer im Stadion unterstützten ihre Mannschaft mit beeindruckender Lautstärke.

VfB war die bessere Mannschaft

Mit zunehmender Spieldauer fanden die Gäste jedoch besser in die Partie und erarbeiteten sich mehrere Möglichkeiten. Dennis Aogos Distanzschuss (28.) ging knapp am rechten Pfosten vorbei. Wenig später war erneut Aogo mit einem Freistoß aus spitzem Winkel zur Stelle, doch Torhüter Ioannis Gelios war zur Stelle (40.). Eine gefühlvolle Flanke von Mario Gomez konnte Nicolas Gonzales nicht nutzen und köpfte den Ball am Rostocker Tor vorbei (52.).

Gemessen an Torschüssen, Ballbesitz und gewonnenen Zweikämpfen hätte der VfB in Führung gehen müssen. Doch die Hausherren verteidigten den Vorsprung mit Geschick und Leidenschaft. Dem Bundesligisten fehlte es an Konsequenz, Genauigkeit und Spielideen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: