Die Spieler um Jonas Hector feiern das Tor zum 3:0 durch Serge Gnabry. Foto: dpa

Ein sehr junges DFB-Team hat gegen Russland deutlich mit 3:0 gewonnen und damit Selbstbewusstsein für die Partie gegen die Niederlande gesammelt. Wir bewerten die DFB-Spieler in unserer Einzelkritik.

Leipzig - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich dank ihrer „jungen Wilden“ für das mögliche Abstiegs-Endspiel in der Nations League gegen die Niederlande warmgeschossen. Das im Vergleich zum WM-Debakel neuformierte Team von Bundestrainer Joachim Löw gewann in Leipzig gegen Russland souverän mit 3:0 (3:0) und betrieb im vorletzten Länderspiel des historisch schlechten Kalenderjahres ein wenig Schadensbegrenzung. Die Tor-Debütanten Leroy Sane (8.) und Niklas Süle (25.) sowie Serge Gnabry (40.) sorgten mit ihren Treffern für den vierten und gleichzeitig höchsten deutschen Sieg in 2018.

Deutschland braucht Sieg gegen die Niederlande

Deutschland knüpfte vor nur 35.288 Zuschauern vor allem in der ersten Halbzeit nahtlos an den beherzten Auftritt Mitte Oktober bei Weltmeister Frankreich (1:2) an. Um im letzten Gruppenspiel am Montag (20.45 Uhr/ARD) in Gelsenkirchen gegen die Niederlande den Verbleib in der A-Gruppe noch sichern zu können, braucht die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Schützenhilfe. Holt Frankreich am Freitagabend mindestens ein Unentschieden gegen die Niederlande, hätte das Löw-Team den Verbleib in der A-Gruppe des neuen UEFA-Wettbewerbs noch in eigener Hand.

In unserer Bildergalerie bewerten wir die Spieler des DFB-Teams in der Einzelkritik.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: