Der neue Kickers-Trainer Flitsch soll die Blauen wieder nach oben führen

Von Jürgen Frey 

Da geht’s lang: Noch gibt der künftige Kickers-Coach Tobias  Flitsch beim SSV Ulm 1846 die Richtung vor. Foto: Baumann
Da geht’s lang: Noch gibt der künftige Kickers-Coach Tobias Flitsch beim SSV Ulm 1846 die Richtung vor. Foto: Baumann

Am zweiten August-Wochenende starten die Stuttgarter Kickers in die neue Saison der Fußball-Oberliga. Der Mann, der die Blauen wieder nach oben führen soll, heißt Tobias Flitsch. Der Trainer kennt sich aus mit Aufstiegen – zumindest in unteren Spielklassen.

Stuttgart - Für die Stuttgarter Kickers ist nach dem Abstieg in die Fußball-Oberliga die Saison gelaufen. Ihr künftiger Trainer Tobias Flitsch hat noch eine Aufgabe zu bewältigen: Er will mit dem Regionalligisten SSV Ulm 1846 am Pfingstmontag (17 Uhr) gegen den TSV Ilshofen den WFV-Pokal gewinnen – an seiner künftigen Wirkungsstätte im Gazistadion. „Dafür werde ich alles tun“, sagte Flitsch, „danach möchte ich meinen Teil zur positiven Entwicklung bei den Kickers beizutragen.“ Gelingt der angestrebte Wiederaufstieg wird sich die zunächst bis zum 30. Juni 2019 vereinbarte Zusammenarbeit automatisch verlängern. Für den Sportlichen Leiter Martin Braun passt der 38-Jährige voll ins Anforderungsprofil: „Tobias hat in vielen Jahren bewiesen, dass er ein Team sehr erfolgreich führen kann. Mit Ulm hat er das geschafft, was wir mit den Kickers nicht geschafft haben.“ Den souveränen Klassenverbleib und das Erreichen des WFV-Pokal-Finales – und damit die Chance auf die lukrative DFB-Pokal-Teilnahme.

Früher mit Ex-Kickers-Profi Igler im Trainerteam

Flitsch, der mit seiner Frau und zwei Kindern in Göppingen-Jebenhausen lebt und dort einen Sportartikel-Vertrieb besitzt, hatte seine aktive Karriere früh wegen einer Verletzung beendet. Danach trainierte er den 1. FC Eislingen, den SV Ebersbach und Oberligist TSV Crailsheim, wo er auch mit Ex-Kickers-Profi Uwe Igler (als dessen Assistent) zusammenarbeitete. Die größten Erfolge feierte Flitsch mit dem 1. FC Heiningen, den er von der Kreisliga A in die Verbandsliga führte. Kein Wunder, dass er dort viel Wertschätzung genießt. „Tobias Flitsch ist ein top Mann, mit unglaublich viel Sachverstand. Den Kickers konnte nichts besseres passieren“, sagt Edmund Funk. Der Heininger Sportvorstand und Ex-Oberligaspieler (u.a. SpVgg 07 Ludwigsburg, VfR Aalen) arbeitete jahrelang mit dem künftigen Coach der Blauen zusammen. Flitsch gilt als extrem ehrgeizig, im positiven Sinne fußballverrückt, mit klarer Linie und Struktur. Das erste Testspiel ist für 30. Juni geplant (möglicherweise gegen den FC Ingolstadt). Am 4. August geht’s mit dem WFV-Pokal los. am 11. August startet die Oberligasaison.

Lesen Sie jetzt