Dennis Endras, Dennis Reul und Sinan Akdag (von links) bejubeln den Sieg gegen Köln. Foto: Bongarts

Der Favorit wird seiner Rolle bislang gerecht: Die Adler Mannheim haben in Köln auch das zweite Playoff-Halbfinale gegen die Haie gewonnen.

Köln - Titelfavorit Adler Mannheim hat den nächsten Schritt zum erhofften Finaleinzug in der Deutschen Eishockey Liga gemeistert. Der Hauptrundensieger gewann am Freitagabend das zweite Duell mit den Kölner Haien auswärts verdient 4:1 (1:0, 2:0, 1:1). Damit führt die Mannschaft von Trainer Pavel Gross in der Halbfinalserie mit 2:0 und hat am Sonntag (17.00 Uhr) wieder Heimvorteil.

Mannheim wartet seit 2015 auf einen Titel

Die Kölner, die Verletzungsprobleme haben, begannen vor 14 087 Zuschauern zunächst etwas besser. Doch Mannheim nutzte seine zweite Überzahlsituation zur Führung. Nationalstürmer Markus Eisenschmid erzielte bereits sein siebtes Playoff-Tor in dieser Saison (9. Minute). US-Stürmer Chad Kolarik legte im zweiten Drittel nach (23.). Andrew Desjardins (35./46.) war zweimal erfolgreich und sorgte damit auch nach dem Anschluss des Kölners Benjamin Hanowski (46.) für die endgültige Entscheidung.

Am Dienstag hatte Mannheim die erste Begegnung mit 1:0 für sich entschieden. Die Mannheimer hatten vor der Saison einen Neuanfang vollzogen und streben mit dem früheren Wolfsburger Trainer und einstigem Adler-Meisterspieler Gross den ersten Titel seit 2015 an.

Augsburg gleicht aus

Außenseiter Augsburger Panther stellte derweil Titelverteidiger EHC Red Bull München im Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft vor erhebliche Probleme. In einem weiteren Eishockey-Krimi setzte sich das Überraschungsteam am Freitagabend 4:3 (1:1, 1:1, 2:1) durch und glich in der Serie im Modus Best of Seven zum 1:1 aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: