Der Auftritt von Manuel Stöffler (links) und ­Michael Ziegler im Vox-Studio Foto: Vox

Zwei Start-up-Unternehmer waren bei der Vox-Show „In der Höhle der Löwen“. Das Angebot, das man ihnen machte, war ihnen zu schlecht. Den Auftritt sehen sie vor allem als Marketingstrategie.

Deckenpfronn - Ohne Geld und ohne die Unterstützung eines erfahrenen Investors haben die beiden Deckenpfronner Jungunternehmer Michael Ziegler und Manuel Stöffler am Dienstagabend die Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“ verlassen. Dabei war ihre fettarme Grillwurst durchaus auf das Interesse der fünf finanzkräftigen Experten in der Vox-Sendung gestoßen. Die Kostproben mundeten der Jury. Sogar an die einzige Vegetarierin der Runde, die Teleshopping-Queen Judith Williams, hatten die Existenzgründer gedacht und eine Veggie-Wurst mitgebracht.

Einer der Geldgeber, Frank Thelen, machte den Schwaben ein Angebot: 100 000 Euro für eine 20-prozentige Beteiligung an dere Firma Grillido. Doch dieses Angebot war den Wurstrevolutionären, wie sie sich selbst nennen, zu schlecht. Fünf Prozent Anteile wollten sie für diese Summe geben, nicht mehr.

Die kritischen Fragen Thelens, der die Bewertung des aufstrebenden Wurstimperiums mit zwei Millionen durch die Gründer bezweifelte, konterte Ziegler souverän. „Wir sind überzeugt, unsere Ziele zu erreichen.“ Große Caterer und sogar Sterneköche würden ihre Wurst ordern. „Wir haben Verträge mit mehr als 50 Fitnessstudios.“ 400 000 Würste würden sie im Moment pro Monat produzieren. „Und wir wollen und können mehr.“ Doch der Investor Thelen reagierte ziemlich verschnupft auf die mangelnde Begeisterung der Deckenpfronner auf sein Angebot. Deshalb zog er es wieder zurück. Den Wurstunternehmern fehle „der Biss“, meinte er zu seinen Investorenkollegen.

Zieger und Stöffler verließen die Arena mit hocherhobenem Haupt. „Sie haben ihre einzige Chance vertan“, verkündete eine Stimme aus dem Off ihren Auszug durch das goldene Gitter. Die Jungunternehmer sehen das anders. „Wir haben einen anderen Investor gefunden“, verriet uns Ziegler. Zudem sehen die Jungunternehmer ihren Auftritt in der TV-Sendung bei Vox als rentabel an, als Marketingstrategie, um ihre fettarmen Grillidos bekanntzumachen. Fast drei Millionen Zuschauer vermeldete der Sender stolz am Mittwoch. Das sei ein neuer Rekord für die Sendung.

Auch die Wurstrevolutionäre hoffen nun auf neue Rekorde für ihren Online-Shop und sind bestens darauf vorbereitet: Allein 100 000 proteinreiche Landjäger für Fitnessfreaks haben sie produziert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: