Einer der letzen Schritte der Porsche-Produktion Foto: dpa/Marijan Murat

So erfreulich Porsches Erfolge sind, so abträglich ist es für den Ruf des Unternehmens, Kurzarbeitergeld aus den Sozialkassen in Anspruch zu nehmen. Dieses ist für Firmen mit gefährdeten Jobs gedacht, meint StN-Autor Klaus Köster.

Stuttgart - Luxus und Stütze passen nicht zusammen, sagte der einstige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und ließ den Worten Taten folgen. Freiwillig verzichtete das Unternehmen auf hohe Subventionen für den Bau des Standorts Leipzig. Während das Unternehmen die Einnahmelücke verschmerzen konnte, erwies sich der positive Effekt als unbezahlbar. Porsche stand da als ein Unternehmen, das dem Gemeinwesen mehr gibt, als ihm zusteht. Wer sich einen Porsche leisten kann, sollte ihn mit dem guten Gefühl vorzeigen können, zugleich Gutes für die Allgemeinheit zu tun. Ein kluges Kalkül, für das man den Rechenschieber beiseitelegen muss.

Dividenden, Boni und Sozialleistungen

Die Schlagzeilen, die Porsche nun in der Corona-Krise macht, klingen anders. Als man die Produktion unterbrach, stand auch Porsche in der Schlange derer, die Kurzarbeitergeld beantragten. Die Millionen aus den Sozialkassen begegnen auf dem Weg zu Porsche Geldbündeln, die das Haus für satte Dividendenzahlungen an die Aktionäre und für einen nicht minder satten Bonus an die Beschäftigten verlassen. Da stellt sich manch ein Bürger die Frage, welche Lücken mit den Beitragsmitteln eigentlich geschlossen werden.

Es geht auch um die Akzeptanz

Dass Porsche nun etliche Sonderschichten ankündigt, um die Ausfälle auszugleichen, ist zwar für alle Beteiligten höchst erfreulich, wirft aber weitere Fragen auf. Benötigt das Unternehmen die Mittel wirklich, um Entlassungen zu vermeiden? Gerade Porsche ist darauf angewiesen, dass seine Produkte guten Gewissens öffentlich zur Schau gestellt werden können. Diese soziale Akzeptanz aber kann Schaden nehmen, wenn Porsche Beitragsgelder anzapft, die anderswo weit dringender benötigt werden.

klaus.koester@stuttgarter-nachrichten.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: