Geheime Coronaparty in einer Shisha-Bar: Der Polizeieinsatz in der Schozacher Straße in Rot lässt 26 Teilnehmer auffliegen. Foto: 7aktuell.de/Alexander Hald

Die strengen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronaepidemie werden längst nicht von allen akzeptiert. Bei einer Coronarazzia in einer Shisha-Bar werden 26 Teilnehmer einer verbotenen Party aufgespürt. In und um Stuttgart kommt es zu weiteren spektakulären Zwischenfällen.

Stuttgart - Die Gäste loben die „schöne Atmosphäre“, die „bequemen Sofas, in denen man gerne mal länger hockt“ oder dass die Shisha lange „ohne Kratzen“ schmeckt. Dass Gaststätten und Shisha-Bars aber schon lange wegen des Coronavirus geschlossen sein müssen, hat sich wohl noch nicht bis zu einer Shisha-Bar im Stadtteil Rot herumgesprochen. Die Polizei musste in der Nacht zum Sonntag eine geheime Coronaparty in der Schozacher Straße auflösen.

Die Beamten waren nach Zeugenhinweisen am Samstag um 22.50 Uhr zur Shisha Lounge ausgerückt. Die Eingangstür war verschlossen, doch drinnen war leise Musik, Klappern und Poltern zu hören. Die Scheiben waren von innen verdunkelt. Niemand wollte trotz Aufforderung öffnen. Also knackte die Feuerwehr im Auftrag der Staatsanwaltschaft die Eingangstür.

Polizeihund spürt das Versteck auf

In dem Lokal hielten sich scheinbar nur vier Personen auf. Doch das war nur ein Täuschungsmanöver. Ein Polizeihund nahm sogleich die Fährte auf und führte die Beamten zu einem Lagerraum im Keller. „Die Tür war mit einem Gerümpel aus Möbelstücken verbarrikadiert“, sagt Sprecher Thomas Reith vom Führungs- und Lagezentrum der Polizei. Im Raum fanden sich 22 weitere Partygäste. Alle 26 wurden wegen eines Vergehens gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. Die 19 bis 35 Jahre alten Beschuldigten waren aus Stuttgart und der Region angereist.

Der 27-jährige Betreiber der Shisha-Bar war zunächst nicht an Ort und Stelle. Er wurde von der Polizei hinzugerufen – und muss nun auch mit konzessionsrechtlichen Konsequenzen der Gaststättenbehörde rechnen. OB Fritz Kuhn fand am Sonntag klare Worte: „Manch einer findet es vielleicht witzig, die Corona-Verordnung zu umgehen oder heimlich auszutricksen, aber das ist asozial und unanständig.“ Innenminister Thomas Strobl mahnt: „Die Polizei kontrolliert die Einhaltung der Corona-Verordnung scharf und strikt“, stellt er fest. Wer illegal ein Lokal betreibe, verhalte sich „verantwortungslos und gefährdet in letzter Konsequenz Menschenleben“.

Nicht das erste Lokal mit getarnten Türen

Für ein unliebsames Nachspiel sorgte am Einsatzort übrigens noch ein Betrunkener, der kurz nach Mitternacht in der Schozacher Straße herumpöbelte und Passanten anging. Er musste zu Boden gebracht und festgenommen worden. Am Ende blieb ihm der Aufenthalt in einer Ausnüchterungszelle erspart.

Es war übrigens nicht der erste Stuttgarter Gaststätten-Sündenfall. Bereits am vergangenen Montag, dem ersten Tag der verschärften Kontaktsperre, gab es eine ähnliche Razzia in einem Café am Wilhelmaplatz in Bad Cannstatt. Die Beamten fanden gegen 21.30 Uhr hinter heruntergelassenen Jalousien den Gastwirt und drei angeblich privaten Gäste vor – was dennoch ein Verstoß gegen die schon seit Wochen geltenden Bestimmungen war. Eine getarnte Tür hinterm Tresen führte die Beamten allerdings noch in den Keller – und zu neun weiteren Gästen.

Anzeige gegen italienisches Vereinslokal

Dass die B estimmungen zur Eindämmung der Coronaepidemie immer wieder missachtet werden, zeigte sich auch am Donnerstagabend in Fellbach im Rems-Murr-Kreis. Die Polizei hatte Hinweise erhalten, dass es in einem Lokal eines italienischen Vereins im Bereich Pestalozzi- und Ringstraße immer wieder allabendlich Treffen gebe.

Bei einer Razzia gegen 20 Uhr bestätigte sich der Verdacht: 17 Personen saßen in der Lokalität. Offenbar hatten die katastrophalen Zustände in der italienischen Heimat keinen Einfluss auf das eigene Verhalten. „Die Betroffenen waren aber einsichtig und haben sich ohne Murren entfernt“, so ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums, „dennoch wurden gegen sie Strafanzeigen gefertigt.“

Spuckattacke an der Supermarktkasse

Nicht den Hauch einer Einsicht zeigte ein unbekanntes Paar am Freitag gegen 19 Uhr ebenfalls in Fellbach – genauer: in einem Kaufland-Supermarkt an der Stuttgarter Straße. Die beiden hatten an der Kasse den Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten und wurden von der 51 Jahre alten Kassiererin darauf hingewiesen. Der etwa 35 bis 40 Jahre alte Mann, kräftig, Vollbart, schwarz gekleidet, beschimpfte die Mitarbeiterin lautstark. Das Paar verließ dann zwar das Geschäft – allerdings kehrte die Frau wenig später zurück und spuckte der Kassiererin auf den Hinterkopf.

Die Polizei bittet unter 07 11 /57 72 -0 um Hinweise auf die Frau – Ende 30, kräftig, schwarzhaarig, schwarze Jogginghose, schwarze Kapuzenjacke. Ermittelt wird wegen Körperverletzung, Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz und Beleidigung.

Prügel für den städtischen Kontrolleur

Dazu passt auch der Fall aus Rottenburg (Kreis Tübingen), wo vier junge Leute im Freizeitpark Schänzle einen 57-jährigen Bediensteten des städtischen Vollzugsdienstes attackierten. Eine 15-Jährige und ihre 18-jährigen Begleiter hatten sich trotz Verstoßes gegen das Kontaktverbot nicht kontrollieren lassen wollen, leisteten auch Widerstand gegen die Polizei. Der 57-Jährige kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: