Fast 10 000 Menschen in Baden-Württemberg sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Foto: dpa/Marijan Murat

Am Samstag hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Messlatte für die Lockerung der Maßnahmen gegen das Coronavirus genannt. Wir zeigen, wo dieser Wert in Baden-Württemberg bereits eingehalten wird.

Stuttgart - Am Samstag hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt, dass die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus noch bis mindestens 20. April gelten – und ein konkretes Maß genannt: Gelockert würden die Maßnahmen, wenn sich die Infiziertenzahlen nur noch etwa alle zehn Tage verdoppeln – statt wie aktuell etwa alle fünf Tage.

Wir haben die aktuellen Zahlen des baden-württembergischen Sozialministeriums für alle Stadt- und Landkreise nach diesem Kriterium ausgewertet. Dabei zeigt sich: Insgesamt verdoppelt sich im Südwesten die Zahl der Corona-Infizierten derzeit etwa alle fünf Tage. Doch es gibt starke regionale Unterschiede. In den Kreisen Stuttgart und Esslingen liegt der Wert aktuell bei sieben Tagen, im Kreis Emmendingen sogar bei zehn Tagen. Deutlich schneller legen die Werte etwa im Alb-Donau-Kreis oder Tuttlingen zu.

Die Verdopplungsgeschwindigkeit finden Sie im Diagramm in der Spalte ganz rechts.

Insgesamt sind nach Angaben des Ministeriums mittlerweile 10 819 Corona-Infizierte im Land registriert. Das entspricht einer Stadt in etwa der Größe von Rutesheim (Kreis Böblingen). 118 Menschen sind an Covid-19 verstorben. Das Land nimmt bundesweit bei den Verstorbenen eine traurige Spitzenposition ein.

Weiterhin werden die meisten Infektionen den Kreisen Esslingen und Stuttgart gemeldet. Gemessen an der Bevölkerung ist weiterhin der Hohenlohekreis am stärksten betroffen. Fast vier von 1000 Einwohnern sind dort derzeit infiziert – zumindest nach den Zahlen des Sozialministeriums; tatsächlich sind sehr wahrscheinlich mehr Menschen betroffen.

In unserer Karte visualisieren wir die Infektionen je 100.000 Einwohner. So werden die Daten besser vergliechbar. Klicken Sie auf den jeweiligen Kreis, um die absolute Zahl der Infizierten, die Verdopplungsgeschwindigkeit sowie der Covid-19-Todesfälle zu erhalten.

Die Daten des Sozialministeriums sind zuletzt am Samstagabend aktualisiert worden. Sie erfassen beispielsweise nicht die Effekte einer möglicherweise unterschiedlich hohen Dichte an Testeinrichtungen oder die Neigung der Bevölkerung in den Kreisen, sich testen zu lassen. Hierzu liegen auch keine Daten vor. Dennoch sind die Daten die weiterhin beste zentral verfügbare Grundlage zum Vergleich der Corona-Zahlen in Baden-Württemberg.

Wir aktualisieren diesen Beitrag fortlaufend um die neuesten Zahlen. Aktueller Stand: Samstag, 28. März, 21 Uhr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: