Das Cavos musste, wie alle Gastrobetriebe in Stuttgart, coronabedingt für lange Zeit geschlossen bleiben. (Archivbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Bereits Mitte Mai rückt die Polizei nach einem Hinweis beim Stuttgarter Partygriechen Cavos an und entdeckt eine Privatveranstaltung, die gegen die Coronaregeln verstößt. Die Betreiber wollen davon nichts gewusst haben.

Stuttgart - Bereits vor zwei Wochen ist die Polizei beim Partygriechen Cavos in der Stadtmitte angerückt, nachdem sie einen Hinweis erhalten hatte, dass dort eine illegale Coronaparty laufe. „Wir waren am 13. Mai um halb zwölf in einem Lokal an der Lautenschlagerstraße vor Ort und sind ins Gebäude gelangt“, bestätigt eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Stuttgart. Dort hätten die Beamten insgesamt zehn Personen festgestellt. Gegen sie laufen Ordnungswidrigkeitsverfahren. Gleichzeitig werde geprüft, inwiefern die Betreiber für den Vorfall zu Verantwortung zu ziehen sind.

Die Cavos-Geschäftsführung bedauert den Vorfall, beteuert aber, von der Party nichts gewusst zu haben. „Ich war zu dem Zeitpunkt in Palma auf Mallorca“, sagt der Stuttgarter Geschäftsleiter der Eigentümergesellschaft mit Sitz in München. Auch Mitarbeiter seien zu besagtem Datum nicht vor Ort gewesen. Aber was war dann los?

Polizei bereits zum zweiten Mal angerückt

Nach Darstellung der Betreiber habe man einen Schlüssel an jemanden verliehen, der der Versuchung offenbar nicht widerstehen konnte und die Verantwortung für die illegale Zusammenkunft trage. Um wen es sich dabei handelt, wolle man nicht nach außen kommunizieren. „Mit dem Cavos hatte das aber nichts zu tun“, betont der Geschäftsleiter. „Und der Laden ist auch nicht zu Veranstaltungszwecken vermietet worden.“ Getränkeausschank aus dem Cavos-Kühlschrank habe es darum auch keinen gegeben.

Ob das zutrifft, ist laut Polizei aktuell Gegenstand der Ermittlungen. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass die Beamten bei dem Restaurant an der Lautenschlagerstraße während der Coronakrise anrückten: Bereits am 21. April habe es einen anonymen Hinweis auf eine vermeintliche illegale Party dort gegeben, so die Polizeisprecherin. „Damals konnten allerdings keine Leute mehr angetroffen werden.“ Ein Missverständnis, wie es beim Cavos heißt. Die vielen leeren Flaschen und Gläser, die die Polizei dort vorgefunden hatte, hätten schon seit Monaten dort gestanden.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: