Claudia Neumann als Kommentatorin Shitstorm nach Champions-League-Spiel

Von jav 

ZDF-Frau Claudia Neumann. Foto: dpa
ZDF-Frau Claudia Neumann. Foto: dpa

Claudia Neumann hat als erste Frau ein Champions-League-Spiel kommentiert – und ihre Sache fachlich gut gemacht. Doch in den sozialen Netzwerken hagelt es sexistische Kommentare. Nicht zum ersten Mal muss die Moderatorin das über sich ergehen lassen.

Stuttgart/Mainz - Sie ist die erste Frau, die für das ZDF bei einem Spiel der Königsklasse am Mikro sitzt: Mittwochabend hat Claudia Neumann das Champions-League-Spiel zwischen Real Madrid und Paris St. Germain (3:1) kommentiert. Das scheint für viele ein Problem zu sein – vornehmlich Männer äußerten sich in den sozialen Netzwerken negativ. Es hagelte sexistische Kommentare – weil sie eine Frau ist und ein Fußballspiel kommentiert. Im Jahr 2018.

Ja. Sie ist eine Frau. Ja, sie kommentiert ein Champions-League-Spiel. Und ja, sie hat einen guten Job gemacht – darüber sind sich die Medien am Donnerstagmorgen einig. Im Kommentar zum Kommentar auf Sportbuzzer.de schreibt Imre Grimm: „Was zählt, sind allein Expertise und Glaubwürdigkeit. Und da stellt Neumann manchen männlichen Schwatzbudengeck in den Schatten.“ Auch für das Hamburger Abendblatt und Focus.de lieferte Neumann eine ordentliche Leistung ab.

Anders der Tenor in den sozialen Netzwerken. Dort spielt ihre fachliche Leistung nur eine untergeordnete Rolle. Nutzer twittern Tipps, wie man den Ton stumm oder umstellen kann, damit Mann Frau Neumann nicht mehr hören muss. Ein Nutzer will hören, dass sie „wenigstens ihre Stimme absichtlich tiefer“ mache. Ihre Stimme ist ein Aufreger für viele: zu weiblich, zu unangenehm.

Neben den offen sexistischen Kommentaren häuften sich die „Ich bin ja nicht sexistisch, aber...“-Kommentare, in denen Neumann einfach ihre fachliche Kompetenz abgesprochen wird. Oder Kommentare, in denen der Sexismus mit der nicht sehr schlüssigen Argumentation legitimiert wird, dass auch schon männliche Kommentatoren kritisiert wurden („Breaking News für alle Feministen und Social Justice Warrior: Claudia Neumann ist nicht der erste Kommentator, der kritisiert wurde. Berühmte Beispiele sind Marcel Reif und Bela Rethy. Komischerweise beide mit Penis ausgestattet und trotzdem kritisiert, seltsame Welt..“).

Nicht zum ersten Mal Kritik an Neumann

Es ist nicht das erste Mal, dass Claudia Neumann solche Kommentare aushalten muss. 2011 ging sie als erste WM-Kommentatorin im deutschen Fernsehen in die Geschichte ein und kommentierte die Frauenfußball-WM. Bei der Fußball-EM der Männer 2016 in Frankreich kommentierte Neumann dann als erste Frau bei einem Männerturnier. Damals musste sie einen Shitstorm aushalten, der ebenfalls unter die Gürtellinie ging.

Es gibt aber auch positive Kommentare zu Neumanns Champions-League-Kommentierung. Matthias Dreier kommentiert bei Twitter: „Nach 26 Jahren: Mit Claudia Neumann endlich erstmals eine Frau bei einem CL-Spiel am Mikro. Gut gemacht!“. User DJBoulevardBou schreibt: „Claudia Neumann macht das wirklich super! Wie kann es überhaupt sein, dass in Deutschland erst heute eine Frau so ein Spiel kommentieren darf“.

Lesen Sie jetzt