Ein Stein markiert die Anlage der „Villa Vaviera“ in Chile – früher als Colonia Dignidad bekannt. Foto: EFE

Drei Deutsche sind in Chile wegen ihrer Führungsrolle in der berüchtigten früheren Siedlung Colonia Dignidad verurteilt worden.

Santiago de Chile - Chiles Oberster Gerichtshof hat in letzter Instanz drei Deutsche wegen ihrer Führungsrolle in der berüchtigten früheren Siedlung Colonia Dignidad verurteilt. Sie hätten sich der Bildung einer kriminellen Vereinigung schuldig gemacht. Das Gericht erhöhte deshalb am Freitag das zuvor von einem Berufungsgericht festgelegte Strafmaß für Kurt Schnellenkamp, Gerhard Mücke und Karl van den Berg um je ein Jahr auf nun fünf Jahre und einen Tag Haft. Ebenso verfuhr das Gericht bei zwei ehemaligen chilenischen Geheimagenten, Fernando Gómez und Pedro Espinoza. Vier Angeklagte wurden freigesprochen. Rechtsmittel sind nicht möglich, das Urteil ist damit rechtskräftig.

In der heute „Villa Baviera“ genannten Anlage kam es ab 1961 zu systematischem Kindesmissbrauch. Der Bundesnachrichtendienst (BND) hatte bereits 1966 von „KZ-ähnlichen“ Methoden erfahren, wie aus einer Regierungsantwort hervorgeht. Während der Militärdiktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) diente die hermetisch abgeschlossene, 15 000 Hektar große sektenartige Landwirtschaftssiedlung zudem als Folterlager, es kam zu Ermordungen von Regimegegnern. Schäfer war 1961 mit Anhängern seiner Sekte „Private Sociale Mission“ aus Siegburg bei Bonn nach Südamerika ausgewandert. Er wurde 2006 zu 20 Jahren Haft verurteilt und starb 2010.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: