Sie ist Fotomodell, Künstlerin und Burlesque-Tänzerin und lebt seit zehn Jahren in Stuttgart: Pinup Lili Foto: Mascha Zhuk (www.mascha-photo.de)

Stuttgarts Antwort auf Dita von Teese: Wir sprachen mit der Burlesque-Künstlerin Pinup Lili.

Stuttgart - Dita von Teese hat Burlesque entstaubt und wieder schick gemacht, jetzt gibt es sogar einen Film über den "Striptease ohne Strip": "Burlesque" mit Christina Aguilera und Cher kommt am 6. Januar in die deutschen Kinos. Aber auch Stuttgart ist in Sachen Burlesque ganz weit vorn - dank Pinup Lili, einer Stuttgarter Künstlerin, die - ganz Lady - um ihren bürgerlichen Namen und ihr Alter ein kleines Geheimnis macht. Wir haben mit ihr gesprochen - über Burlesque, nackt sein und darüber, was ihre Eltern von ihrem Beruf halten...

Haben Sie sich den 6.1.2011 schon dick im Kalender angestrichen? Da kommt der Film „Burlesque“ mit Christina Aguilera und Cher in die deutschen Kinos.

Pinup Lili: Natürlich! Für jedes Mädchen, das Burlesque tanzt, ist der Film etwas besonderes. Zum einen, weil das Thema Burlesque stärker in die Öffentlichkeit rückt und wir dadurch mehr Publicity bekommen. Zum anderen, weil wir besonders viel zu tun haben: Viele Kinos buchen Live-Auftritte von Burlesque-Tänzerinnen zur Unterhaltung des Publikums.

Wo werden Sie den Film sehen?

Ich werde in Wien sein. Dort tanze ich auf einer After-Show-Party nach der Filmpremiere.

Wenn man Burlesque hört, denkt man hierzulande oft an Strip. Klären Sie uns doch mal auf: Was genau ist Burlesque überhaupt?

Burlesque gab es schon vor dem Striptease. Ende des 19. Jahrhunderts begannen die Burlesque-Pionierinnen, sich zu Musik teilweise zu entkleiden. Dazu sangen sie auch und trugen phantasievolle Kostüme. In den 1930ern kam es zu einer Art Wende und Frauen zogen sich dann auch komplett aus - der Striptease war erfunden. Burlesque geriet dadurch in den Hintergrund und wurde für Jahrzehnte vergessen.

Heißt das: Ausziehen schon, aber ganz nackt wird's nie?

Genau. Wir betonen das "tease" in Striptease. Wir wollen das Publikum reizen und unterhalten. Bei Burlesque wird mehr Wert gelegt auf tolle Kostüme, eine unterhaltsame Story und schöne Musik. Wir entkleiden uns bis auf die Pasties, die die Brustwarzen verdecken, und das Höschen. Manche trage auch "untenrum" nur ein kleines Patch, das Merkin, - das ist aber dann schon wirklich sehr wenig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: