Das Hotel am Schlossgarten ist eines der drei Stuttgarter Hotels, die wegen der Bomben-Entschärfung im Schlossgarten evakuiert werden müssen. Foto: Petsch

Die Entschärfung einer 500-Kilo-Fliegerbombe im Schlossgarten wird am Sonntag aufregend.

Stuttgart - Für Spiridon Sarantopoulos ist es ein aufregender Start. Vor einer Woche hatte der neue Hoteldirektor des Steigenberger Graf Zeppelin den offiziellen Stabwechsel gefeiert, am Sonntag gibt es die erste ungewöhnliche Aktion zu bewältigen. Das Hotel muss am Sonntag komplett geräumt werden. So wie ihm geht es zwei weiteren Hotels in der Innenstadt: dem Intercity-Hotel im Bahnhofsgebäude und dem Hotel Am Schlossgarten.

Auf unserer Karte können Sie sehen, welche Gebäude evakuiert werden (blau) und wo die Bombe gefunden wurde (rot).


Bombenfund Schlossgarten auf einer größeren Karte anzeigen

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst muss am Sonntagvormittag ran – es gilt eine mutmaßliche Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen und zu bergen, die im Boden des baumgefällten Mittleren Schlossgarten liegt. Ein Fünf-Zentner-Sprengkörper, der für die Bevölkerung großen Sicherheitsabstand erfordert. Ehe sich die Feuerwerker an die Arbeit machen, muss das Areal am Hauptbahnhof in einem Radius von 325 Metern geräumt sein. Das legt nicht nur den Bahnverkehr zeitweise lahm – sondern macht auch Stuttgarter Übernachtungsgäste hellwach.

„Wir haben die Gäste vorab informiert“, sagt Angelika Heyer, Pressesprecherin in der Steigenberger-Zentrale in Frankfurt, die für das Graf Zeppelin und das Intercity-Hotel zuständig ist. Die Gäste müssten die Hotels bis um 10 Uhr verlassen. „Das können wir ihnen nicht ersparen, das ist auch ein Sicherheitsthema.“

Zum Sperrbezirk gehört auch das Schauspielhaus

Wer ohnehin abreist, dürfte damit weniger Probleme haben. „Die anderen Gäste, die länger gebucht haben, dürften wohl aber gegen 12 Uhr wieder zurück ins Hotel“, so Sprecherin Heyer. Ob diese Gäste ihr Gepäck während der Evakuierung in den Zimmern lassen oder komplett mitnehmen, sei eine Abwägungsfrage.

Auch Werner Braun, Chef des Hotels Am Schlossgarten, hat seine Gäste frühzeitig informiert. Dabei wolle man nicht nur dafür sorgen, dass Gäste mit Tagesprogramm frühzeitig den Sperrbezirk verlassen können. „Wir bieten als Alternative den Gästen ohne Tagesprogramm an, dass sie von uns in dieser Zeit außerhalb betreut werden“, sagt Braun. Die Mitarbeiter organisierten eine Besichtigung des Kunstmuseums oder der Staatsgalerie oder eine Stadtführung.

Zum Sperrbezirk gehört auch das Schauspielhaus, das am Sonntag mehrere Familienführungen mit Tanz-Workshops anbietet. Zumindest die erste, die von 11 bis 12.30 Uhr geplant ist, wird in das benachbarte Opernhaus verlegt. Zu den geräumten Objekten gehört zudem das Sendestudio des Radiosenders Die Neue 107.7 – in der Königstraße wird auf Notprogramm umgeschaltet. Gesendet werde aber auf alle Fälle, „selbst wenn etwas schiefgeht“.

Stadtbahnen wenden weit weg vom Hauptbahnhof

Am Mittwoch findet die abschließende Lagebesprechung bei der Stuttgarter Polizei statt, die für die Sperrung des Quartiers zuständig sein wird. Schließlich müssen alle Zufahrten und Zugänge zum Park abgesperrt werden. Der Aufwand ist nach Einschätzung von Polizeisprecher Olef Petersen aber nicht so gravierend wie im April 2008, als im unteren Schlossgarten eine amerikanische 470-Kilo-Fliegerbombe entschärft werden musste. Damals waren zahlreiche Wohnhäuser im Stuttgarter Osten im Gebiet Neckarstraße betroffen. Für die Bewohner wurde die Turn- und Versammlungshalle Ost als Anlaufstelle bereitgehalten. Alles ging gut: Der Blindgänger war bereits nach zehn Minuten entschärft.

Die Folgen im öffentlichen Nahverkehr werden am Sonntag ungleich größer sein. Wenn der Hauptbahnhof voraussichtlich von 8.30 Uhr an geräumt wird, dürfte auch der Zug- und S-Bahn-Verkehr zwischen 9.30 und 10 Uhr zum Erliegen kommen. Die S-Bahn-Linien S 1, S 2 und S 3 verkehren nicht mehr zwischen den Abschnitten Stadtmitte und Bad Cannstatt. Die Linien S 4, S 5 und S 6 fahren nur bis Feuerbach.

Die Regional- und Fernzüge halten teilweise in Bad Cannstatt, Untertürkheim, Zuffenhausen, Kornwestheim, Esslingen oder Backnang. Genaueres muss über die Bahnauskunft aktuell erfragt werden. Die Stadtbahn-Haltestellen Hauptbahnhof und Staatsgalerie werden voraussichtlich von 9 Uhr an nicht bedient. Zwischen 10.25 Uhr und nach 11 Uhr wenden die Stadtbahnen vorzeitig – weit weg vom Hauptbahnhof.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: