In Friedrichshafen hebt ein Zeppelin NT (Neue Technologie) vom Bodenseeairport ab. Foto: dpa

In Friedrichshafen am Bodensee ist die Zeppelin-Saison eröffnet worden. In dieser Saison hat die Deutsche Zeppelin-Reederei einen so genannten Extremflug im Angebot.

Friedrichshafen - Über dem Bodensee sind seit Freitag wieder die Luftschiffe unterwegs. Bis Mitte November sollen in Zeppelinen der neuen Technologie wieder Tausende Passagiere über die Region fliegen, sagte Andrea Fischer von der Deutschen Zeppelin-Reederei (DZR) in Friedrichshafen. Das Unternehmen warte in dieser Saison mit mehreren neuen Angeboten auf, darunter der „Zeppelin Flug Xtrem“: Bei diesen Sonderflügen vom 7. April an soll der Zeppelin von einer dynamischeren Seite zu erleben sein. Sonst gleitet er sanft.

Laut Mitteilung der Reederei lassen zwei Piloten bei dem Extremflug das Luftschiff in rasantem Steigflug auf 1500 Meter hoch und danach im steilen Sinkflug auf 500 Meter über Grund hinunter. Anschließend werde das Verhalten des Fluggeräts bei einer Vollbremsung sowie dessen Manövrierfähigkeit demonstriert.

2017 war die erfolgreichste Saison der Firmengeschichte

Das Angebot für die normalen Flüge in 300 Metern Höhe umfasst verschiedene Routen - darunter auch ein Abstecher nach München - und Zeiten von 30 Minuten bis zu 2 Stunden. Die Preise reichen von 245 bis zu 825 Euro pro Person.

Im vergangenen Jahr waren Firmenangaben zufolge mehr als 24 000 Menschen mit dem Zeppelin geflogen - das war demnach die bislang erfolgreichste Saison der Firmengeschichte. 2017 war für die Reederei ein Jubiläumsjahr: Ihr erster Zeppelin hob am 18. September 1997 zu einem 40-minütigen Rundflug ab. Heutzutage sind die wenigsten Luftschiffe auch wirklich echte Zeppeline: Der Name ist markenrechtlich geschützt für die Zeppelin Luftschifftechnik.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: