In 36 Anklagepunkten wurde der Mann schuldig gesprochen. Foto: Archiv (Symbolbild)

Ein in Südafrika lebender Däne wurde wegen Vergewaltigung eines Kindes und Mord an seiner Ehefrau verurteilt. Zudem machte die Polizei eine erschreckende Entdeckung in seiner Gefriertruhe.

Bloemfontein - Ein Mann aus Dänemark ist in Südafrika wegen Vergewaltigung eines Kindes sowie dem Mord an seiner Ehefrau zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Frauen und Kinder müssten „vor Menschen wie Ihnen geschützt werden“, sagte der Richter am Donnerstag in Bloemfontein. Die Polizei hatte im Haus des 65-jährigen Peter Frederiksen zudem Stücke gefrorener weiblicher Genitalien gefunden.

Frederiksen war im November in 36 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden, darunter Vergewaltigung, Mord und Herstellung kinderpornografischer Inhalte. Am Donnerstag wurde das Strafmaß verkündet. Der Besitzer eines Waffengeschäfts bekam für die Vergewaltigung sowie für den Mord jeweils eine lebenslange Haftstrafe. Richter Johann Daffue sagte, der Verurteilte werde „permanent“ von der Gesellschaft entfernt. Die Polizei hatte im September 2015 in einer Gefriertruhe im Haus des Mannes in Bloemfontein mehr als zehn Stücke gefrorener weiblicher Genitalien gefunden.

Seine Frau hatte den Hinweis gegeben und sollte als Kronzeugin aussagen. Sie wurde einen Monat später im Nachbarland Lesotho erschossen. „Es war vorsätzlicher Mord. Sie haben ihn geplant“, sagte Richter Johann Daffue. Die Anklage wegen mutmaßlicher Genitalverstümmelung wurde vom Gericht aufgegeben, weil das Gesetz keinen Aufschluss über die Strafe für ein solches Verbrechen gab. Frederiksen hatte in allen Anklagepunkten auf „nicht schuldig“ plädiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: