Symbolbild Foto: dpa/Symbolbild

Ein 17-Jähriger wird bei einer Schlägerei verletzt und weitere Meldungen aus der Region.

Stuttgart-Mitte: Bei einer Streiterei zwischen mehreren Jugendlichen ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein 17-Jähriger verletzt worden.

Laut Polizei gerieten drei Jugendliche im Alter von 16 bis 17 Jahren in der Friedrichstraße vor einer Gaststätte mit einer Gruppe unbekannter junger Männer in Streit. Im Verlaufe der Auseinandersetzung schlugen die Unbekannten die drei Jugendlichen. Ein 17-Jähriger kam dabei zu Fall. Auf dem Boden liegend trat ihn einer der Täter offenbar ins Gesicht. Der 17-jährige Jugendliche wurde dabei schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die unbekannten Täter flüchteten anschließend über die Friedrichstraße in Richtung Hauptbahnhof.

Die drei gesuchten Täter sind etwa 17 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 m groß und schlank. Sie wurden als Südländer beschrieben. Einer von ihnen hatte dunkle kurze, nach oben gegelte Haare. Der zweite hatte schwarze kurze Haare und einen dunklen Teint. Ein weiterer Täter trug einen dicken grauen Schal.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5461 entgegen.

S-Mitte: Radfahrerin angefahren

Stuttgart-Mitte: Eine 25 Jahre alte Honda-Fahrerin hat am Freitag gegen 15.20 Uhr im Bereich der Konrad-Adenauer-Straße eine 56-jährige Radfahrerin übersehen und angefahren. Rettungssanitäter kümmerten sich um die verletzte Frau und brachten sie in ein Krankenhaus.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr die Radfahrerin auf dem Fuß- und Radweg der Konrad-Adenauer-Straße vom Gebhard-Müller-Platz in Richtung Charlottenplatz. Auf Höhe des Landtags kam die Honda-Fahrerin aus der dortigen Tiefgarage gefahren und stieß mit der 56-Jährigen zusammen, die auf den Boden stürzte. Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer 0711/8990-5200 in Verbindung zu setzen.

S-Mitte: Bauarbeiter beleidigt

Stuttgart-Mitte: Nach offenbar fortdauernden Beleidigungen und versuchten Körperverletzungsdelikten gegenüber Bauarbeitern und Beschäftigten des Wachdienstes am Bauzaun in den Mittleren Schlossgartenanlagen sind am Freitag zwei Verdächtige von Polizeibeamten vorläufig festgenommen worden.

Die mutmaßlichen Täter im Alter von 26 und 35 Jahren hielten sich ab 7 Uhr zusammen mit einem 13-jährigen Jungen vor dem Bauzaun auf. Die beiden Erwachsenen sollen die Bauarbeiter laut Polizeiangaben mit Schimpfwörtern über mehrere Stunden hinweg beleidigt haben. Nachdem der 26-Jährige kleine Feuerwerkskörper sowie Grablichter in die Richtung der Arbeiter geworfen hatte und anschließend versuchte, über den Bauzaun zu klettern, kamen Mitarbeiter eines Wachdienstes hinzu. Als diese die beiden Männer zur Rede stellten, sprühte der 26-jährige Verdächtige mit Reizgas aus zirka einem Meter Entfernung in deren Richtung. Die Wachmänner reagierten und wichen zurück, so dass sie nicht verletzt wurden.

Alarmierte Polizeibeamte nahmen die beiden Verdächtigen sowie den 13-jährigen Jungen mit auf das Revier. Der Junge war Ende Oktober aus einem Jugendheim ausgerissen und galt seit dem als vermisst. Er wurde Mitarbeitern einer Jugendhilfeeinrichtung übergeben. Die beiden Männer müssen mit Anzeigen wegen Beleidigung und versuchter Körperverletzung rechnen.

Stuttgart-Mitte: 16-Jähriger wird Opfer eines Raubüberfalls

Stuttgart-Mitte: Ein 16-jähriger Schüler ist in der Nacht zum Freitag in Stuttgart-Mitte im Oberen Schlossgarten beim Eckensee beraubt worden.

Wie die Polizei mitteilte, sprachen zwei Jugendliche den Jungen an und fragten nach der Uhrzeit. Der 16-Jährige zog sein Handy aus der Tasche, um nachzusehen, als ihm einer der Täter das Handy aus der Hand nahm. Als der Täter sich über das kaputte Display beschwerte, nahm der 16-Jährige sein zweites Handy aus der Tasche, das ihm daraufhin auch weggenommen wurde. Aus Angst, dass die beiden ihm noch mehr wegnehmen würden, rannte er weg und ging zur Polizei.

Bei den gesuchten Jungen soll es sich um türkischstämmige Jugendliche handeln. Sie sind zwischen 16 und 18 Jahre alt. Der eine ist zirka 1,75 m groß und sportlich, hat schwarze glatte Haare und trug eine schwarze Jacke mit weißem Streifen im Reißverschlussbereich. Der andere ist zirka 1,80 m groß, hat schwarze glatte Haare, und trug eine weiße Strickjacke sowie weiße Turnschuhe mit Absatz und schwarzem Nike-Emblem.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5461 entgegen.

Stuttgart-Süd/-Nord: In Wohnungen eingebrochen

Stuttgart-Süd/-Nord: Unbekannte sind am Donnerstag in zwei Mehrfamilienhäuser in Stuttgart-Süd und Stuttgart-Nord eingebrochen und haben Schmuck und Bargeld gestohlen.

Wie die Polizei berichtet, hebelten die Unbekannten an beiden Häusern in den Straßen Leierwiesen und Im Kaisemer in der Zeit zwischen 10.30 Uhr und 19.45 Uhr die Terrassentüren im Erdgeschoss auf und gelangten so in die Wohnungen. Sie durchsuchten sämtliche Schränke und Schubladen und nahmen das Geld und die Wertsachen mit.

Hinweise nehmen die Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5461 entgegen.

S-Vaihingen: Sachbeschädigung an geparkten Autos

Stuttgart-Vaihingen: Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag  vier Fahrzeuge, die in der Mößner Straße, Ackermann- und Schwarzäckerstraße geparkt waren, beschädigt. Wie die polizei mitteilte, hingen an allen Autos die Außenspiegel nur noch am Kabel. Entweder war nur der Spiegel auf der Beifahrerseite oder auf der Fahrerseite beschädigt. Die Unbekannten hatten diese vermutlich mit den Füßen abgetreten. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Hinweise nehmen die Beamten des Polizeireviers 4 Schockenriedstraße unter der Rufnummer 0711/8990-3400 entgegen.

S-Zuffenhausen: Arbeiter bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Stuttgart-Zuffenhausen: Ein 51 Jahre alter Arbeiter ist am Freitagmittag in einem Baustellentunnel unter der Unterländer Straße mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Ein Notarzt und Rettungssanitäter kümmerten sich um den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Der Mann war laut Polizei offenbar an der Decke des Stadtbahntunnels mit Maurerarbeiten beschäftigt. Aus bislang unbekannten Gründen stürzte er von der Leiter oder dem Baugerüst zwei oder fünf Meter in die Tiefe.

Böblingen: Mit Schreckschusspistole auf Bauarbeiter geschossen

Böblingen: Am Donnerstagnachmittag ist ein 16-jähriger Jugendlicher wegen unerlaubtem Waffenbesitz von der Polizei festgenommen worden.

Laut Polizei waren drei 16-, 17- und 18-jährige Jungen in der Waldburgstraße in Böblingen unterwegs. In der Nähe einer Straßenbaustelle zog der 16-Jährige eine Pistole hervor und schoss damit zunächst nur in die Luft. Kurz darauf senkte er die Waffe, hielt auf den in einem Bagger sitzenden 24 Jahre alten Bauarbeiter an, und drückte ab. Es war jedoch keine Munition mehr in der Schreckschusspistole. Der Baggerführer erlitt einen Schock, blieb jedoch unverletzt.

Im Zuge einer sofort durchgeführten Fahndung der Polizei konnten die drei Jugendlichen am Käppele festgestellt werden. Sie wurden vorläufig festgenommen. Der 16-Jährige hatte die offenbar fabrikneue Gaspistole noch in einer Gürteltasche stecken. Woher er diese Waffe allerdings hatte, die erst ab 18 Jahren und mit dem kleinen Waffenschein erworben werden kann, ist noch unklar. Gegen den 16-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der Bedrohung und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Sindelfingen: Einbrecher erbeuten Tresor

Sindelfingen: Einbrecher sind am Donnerstag in Sindelfingen in ein Wohnhaus eingebrochen und haben einen Tresor geklaut.

Wie die Polizei mitteilte, stiegen die unbekannten Täter in der Zeit von 13.30 Uhr bis 22.15 Uhr über ein aufgestemmtes Schlafzimmerfenster in ein Wohnhaus in der Burgunderstraße ein. Bei ihrer Suche nach Beute stießen sie in einem der Räume auf einen kleineren Wandtresor. Dieser wurde mit brachialer Gewalt herausgerissen und anschließend komplett entwendet. Im Tresor waren unter anderem einige Schmuckstücke eingeschlossen. Der Wert der Beute ist noch unklar. Die Kriminalpolizei bittet unter der Telefonnummer 07031/13-2222 um Zeugenhinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen.

Urbach: Fünfjähriger verursacht Großeinsatz

Urbach: Am Donnerstagnachmittag hat ein fünf Jahre altes Kind in Urbach einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Rettungsleitstelle ein stark rauchender Gebäudebrand mit schreienden Kindern gemeldet. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stellte sich heraus, dass es sich lediglich um zwei brennende Büsche handelte. Der Fünfjährige hatte im Garten gezündelt, wobei die Büsche Feuer fingen. Das Feuer konnte noch vor Eintreffen der 35 Feuerwehrleute sowie der Polizei und des Rettungsdienstes gelöscht werden.

Backnang-Maubach: Katze verursacht Autounfall

Backnang-Maubach: Am Donnerstagabend hat eine 18-jährige Autofahrerin aufgrund einer Katze auf der Straße einen Unfall gebaut.

Wie die Polizei berichtet, befuhr eine 18-jährige BMW-Fahrerin die Kitzbühlerstraße in Maubach in Richtung Bundesstraße 14. Als eine Katze die Fahrbahn überquerte, erschrak sie und verwechselte das Brems- mit dem Gaspedal. Anschließend kam sie in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab. Sie überfuhr zunächst einen Baum und kam dann an einem provisorischen Telefonmast, der durch den Aufprall brach, zum Stehen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt zirca 4500 Euro.

Esslingen: Graffitisprayer am Werk

Esslingen: Ein Graffitisprayer war in der Nacht zum Donnerstag an der Schelztorhalle in der Esslinger Innenstadt am Werk.

Wie die Polizei mitteilte, brachte der Unbekannte an der Rückwand der Turnhalle mit goldener und weißer Farbe sein „Kunstwerk“ an. Außerdem sprühte er sein Zeichen auf den Tartanbelag der Sportanlage. Der angerichtete Schaden beträgt nach ersten Schätzungen über 1000 Euro. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach dem Verursacher.

Altbach: Hecke angezündet

Altbach: Brandstifter haben in der Nacht zum Freitag in Altbach eine Hecke angezündet. Das teilte die Polizei mit.

Die unbekannten Täter zündeten in der Straße am Weckholder eine Tujahecke an. Dazu verwendeten sie Holzkohleanzünder und Papier. Anwohner hatten den Brand bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Nach bisherigen Erkenntnissen wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Tätern um Jugendliche handelt. Auf der Altbacher Brücke wurden in der selben Nacht mehrere auf dem Gehweg angebrachte Pylonen umgeworfen. Außerdem wurden in der Sedanstraße an drei Häusern Pflanzen aus den Kübeln gerissen und mehrere Biomülleimer umgeworfen. Der Polizeiposten Plochingen hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 07153/3070 entgegen.

Leinfelden-Echterdingen: Brand im Heizraum

Leinfelden-Echterdingen: Zu einem Brand in einem Heizraum ist es am Donnerstagabend in einem Wohnhaus in Leinfelden gekommen.

Laut Polizei hatte die Bewohnerin des Hauses im Randweg eine starke Rauchentwicklung aus dem Untergeschoss bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Die Heizungsanlage war aufgrund eines technischen Defekts in Brand geraten. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Ausweitung des Brandes verhindern werden. Die 67-jährige Bewohnerin erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Sie wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beträgt zirka 10.000 Euro.

Neckartenzlingen: Teurer Auffahrunfall

Neckartenzlingen: Ein Auffahrunfall mit erheblichem Sachschaden hat sich am Donnerstagvormittag in Neckartenzlingen ereignet.

Wie die Polizei berichtet, war ein 26-jähriger Mann mit seinem Mini in der Spenglerstraße in Richtung Steinachstraße unterwegs. Dabei prallte er aus bisher unbekannten Gründen ungebremst auf einen geparkten VW Golf. Der Autofahrer blieb unverletzt. An beiden Autos entstand ein Totalschaden von insgesamt etwa 33.000 Euro.

Rutesheim: Schwerer Verkehrsunfall wegen missachteter roter Ampel

Rutesheim: Bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 1180 bei Rutesheim am Donnerstagabend ist eine 34-Jährige schwer verletzt worden.

Laut Polizei war die 34-jährige Frau mit einem VW Golf auf der Landesstraße 1180 von Rutesheim nach Perouse unterwegs. An der Anschlussstelle Rutesheim auf die Autobahn 8 in Richtung Stuttgart missachtete sie aus bislang noch ungeklärter Ursache eine rote Ampel. Laut Zeugenaussagen hatte sie ihr Tempo deutlich reduziert, war dann aber mit geringer Geschwindigkeit in den Kreuzungsbereich hinein gefahren. Ein entgegenkommender 45-jähriger Chevrolet-Fahrer, der nach links abbiegen wollte, konnte nicht mehr reagieren und stieß mit dem Golf zusammen. Während der 45-Jährige nur leicht verletzt wurde, trug die mutmaßliche Unfallverursacherin schwere Verletzungen davon. Sie musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf knapp 25.000 Euro.

Rutesheim: Transporter prallt mit Auto zusammen

Rutesheim: Gerade noch einmal glimpflich ist ein Verkehrsunfall am späten Donnerstagnachmittag in Rutesheim ausgegangen.

Wie die Polizei mitteilte, wollte ein 53 Jahre alter Fahrer eines VW-Transporters von der Schuckertstraße her kommend nach rechts auf die vorfahrtsberechtigte Gebersheimer Straße in Richtung Leonberg abbiegen. Er achtete jedoch allein auf den Verkehrsstrom von links. Als dort keine Fahrzeuge mehr kamen, bog er ab. Dabei übersah er eine von rechts kommende 67-jährige Mazda-Fahrerin, die gerade einen Kleinlastkraftwagen überholte. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der Mazda wurde gegen den Kleinlaster gedrückt, wodurch dieser auf den Grünstreifen geriet. Dort beschädigte er sowohl ein Verkehrszeichen als auch einen Leitpfosten. Bei der Kollision erlitt die 67-jährige Mazda-Fahrerin leichte Verletzungen. Der Sachschaden wird auf insgesamt 14.000 Euro geschätzt.

Kornwestheim: Jugendlicher bei Schlägerei verletzt

Kornwestheim: Zu einer Pöbelei zwischen zwei Jugendlichen mit anschließender Körperverletzung ist es am Donnerstagabend in einem Supermarkt in Kornwestheim gekommen.

Laut Polizei wurde ein 14-Jähriger, der sich mit Bekannten an der Kasse in einem Supermarkt befand, zunächst von einem hinter ihm anstehenden Jugendlichen angepöbelt. Später kam es zu einem weiteren Zusammentreffen der beiden Jugendlichen in der Mörikestraße, bei dem der 14-Jährige von dem unbekannten Jugendlichen mit der Faust ins Gesicht geschlagen wurde. Hierbei zog er sich leichte Verletzungen zu. Eine Passantin betreute den verletzten Jungen und ein weiterer Fußgänger verständigte eine heranfahrende Polizeistreife.

Von dem unbekannten Täter liegt folgende Personenbeschreibung vor: Er ist etwa 16 bis 19 Jahre alt und möglicherweise türkischer Abstammung. Er ist zwischen 1,60 und 1,65 m groß und hat dunkelblonde, lockige Haare. Bekleidet war er mit einer schwarzen Lederjacke, einem grauen Pulli und einer dunklen Jeanshose. Das Polizeirevier Kornwestheim bittet unter der Telefonnummer 07154/13130 um Zeugenhinweise.

Ludwigsburg: Geldbeutel aus Kinderwagen gestohlen

Ludwigsburg: Am Mittwochnachmittag haben Unbekannte in Ludwigsburg einer 26-Jährigen aus deren Kinderwagen den Geldbeutel gestohlen. Das teilte die Polizei mit.

Die Frau war gerade beim Einkaufen in einem Einkaufszentrum in der Wilhelmstraße, als ihr zwei Männer auffielen, die sie beobachteten. Später fehlte ihre 200-Euro-Geldbörse, in der sich etwa 100 Euro Bargeld, Ausweise und Berechtigungskarten befanden.

Bei den verdächtigen Männern handelte es sich vermutlich um etwa 25 bis 30 Jahre alte Osteuropäer mit kurzen braunen Haaren. Einer der beiden war mit einer schwarzen Winterjacke bekleidet. Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt unter der Telefonnummer 07141/5353 Zeugenhinweise entgegen.

Ludwigsburg: Diebe auf frischer Tat ertappt

Ludwigsburg: Mehrere Täter sind am Donnerstagabend dabei beobachtet worden, wie sie in einer Autowerkstatt in der Schwieberdinger Straße mehrere Diebstähle begehen wollten.

Laut Polizei hatten Zeugen beobachtet, wie ein Fahrzeug mit rumänischer Zulassung mit Anhänger auf das Gelände der Kfz.-Werkstatt fuhr und mehrere Personen mit Kapuzen auf dem Kopf und Taschenlampen in den Händen aus dem Fahrzeug stiegen. Als die verständigten Polizeibeamten eintrafen, waren die 21- bis 28-jährigen Männer gerade dabei, Altreifen auf den Anhänger zu laden. Im Fahrzeug wurden zudem ein Kompressor, zwei Anlasser sowie ein Schlagbohrgerät im Gesamtwert von mehreren hundert Euro aufgefunden, deren Herkunft nicht geklärt werden konnte.

Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurden nach Anordnung der Staatsanwaltschaft von allen vier rumänischen Staatsangehörigen, die ihren Wohnort in Rumänien haben, jeweils eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro erhoben. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Filderstadt: Feuerwehreinsatz in Spedition

Filderstadt: Die Feuerwehr ist am Freitagmittag mit einem Großaufgebot in die Raiffeisenstraße nach Bonlanden ausgerückt.

Mitarbeiter einer Spedition entdeckten eine Flüssigkeit auf vier von acht Fässern, die vor einer Lagerhalle zum Abtransport bereit standen. Da sich in den Behältern hochgiftiges und umweltschädliches Hydrazin befand, verständigten die Mitarbeiter sicherheitshalber sofort die Feuerwehr. Bei der Überprüfung durch die Wehrmänner stellte sich allerdings heraus, dass alle Fässer dicht waren. Bei der Flüssigkeit auf den Deckeln der Fässer handelte es sich wohl um Wasser. Neben Polizei und DRK waren in Bonlanden die Feuerwehren aus Filderstadt und Ostfildern mit insgesamt 50 Mann und elf Fahrzeugen im Einsatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: