In Ehningen ereignete sich am Mittwoch ein schwerer Unfall. Foto: dpa/Symbolbild

Ein 34-Jähriger will in Ehningen nahe der Autobahn 81 auf einer Sperrfläche wenden – und verursacht so einen schweren Unfall. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Ehningen - Bei einem Unfall in Ehningen (Kreis Böblingen) sind am Mittwochnachmittag drei Menschen verletzt worden, einer davon schwer.

Wie die Polizei meldet, war ein 34-Jähriger gegen 16.30 Uhr mit seinem Mercedes auf der Kreisstraße 1077 von Ehningen in Richtung Böblingen unterwegs. Im Bereich der Anschlussstelle zur Autobahn 81 bei Ehningen wollte er auf einer Sperrfläche wenden – und stieß dabei mit dem Kleinlastwagen eines 33-Jährigen zusammen.

Der Lkw wurde daraufhin noch über die Gegenfahrbahn geschleudert und krachte in die Leitplanken. Durch den Zusammenstoß wurde der 34-Jährige schwer, der 33-Jährige und sein 31-jähriger Mitfahrer leicht verletzt. Sie mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 22.000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Während der Unfallaufnahme konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet werden.

Ludwigsburg/Asperg: Asylbewerber sollen mit Drogen gedealt haben

Bei der Durchsuchung von Asylbewerberunterkünften in Ludwigsburg und Asperg (Kreis Ludwigsburg) hat die Polizei am Mittwochmorgen zwei mutmaßliche Drogendealer festgenommen.

Die beiden Männer im Alter von 21 und 20 Jahren kamen in Untersuchungshaft. Im Zuge der Durchsuchung stellten die Einsatzkräfte eine kleinere Menge Marihuana sicher.

Winnenden: 100.000 Euro Schaden – Brandursache unklar

Winnenden: Bei einem Brand in einer Wäscherei in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) sind am Mittwochabend rund 100.000 Euro Sachschaden entstanden.

Wie die Polizei mitteilt, entwickelte sich der Schwelbrand im Erdgeschoss der Wäscherei in der Schloßstraße gegen 20.30 Uhr. Was genau zu dem Brand führte, ist bisher unklar.

Laut Polizei war niemand gefährdet.

Weilheim/Teck: In Streifenwagen gekracht – 12.000 Euro Schaden

Weilheim an der Teck: Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Streifenwagen und einem Renault sind am Mittwochnachmittag in Weilheim an der Teck (Kreis Esslingen) rund 12.000 Euro Schaden entstanden.

Wie die Polizei mitteilt, standen die Polizisten mit dem Streifenwagen gegen 14.15 Uhr in einer Zufahrt in der Oberen Grabenstraße nahe der Kreuzung Weilerweg/Zeller Straße und überwachten den Verkehr. Als die Beamten sahen, wie ein Autofahrer bei der Fahrt mit dem Handy telefonierte und dazu noch bei Rot auf die Kreuzung gefahren war, schalteten sie das Blaulicht an und fuhren los.

Auf der Kreuzung kam es dann zum Zusammenstoß mit dem Renault eines 51-Jährigen, der von rechts kam. Der Renault prallte frontal gegen die rechte Seite des Polizei-Mercedes. Der Renault musste anschließend abgeschleppt werden. Verletzt wurde niemand.

Die Polizei bittet Zeugen, insbesondere den Fahrer eines Pkw, der an der roten Ampel in der Oberen Grabenstraße stand sowie eine Fußgängerin, die sich zunächst als Zeugin zu erkennen gab, dann aber weiterging, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-420 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: