Bei einer hochschwangeren Frau platzt in einem Sonderzug für Flüchtlinge am Sonntag bei Göppingen die Fruchtblase. Ihr Kind kommt in einem Rettungswagen zur Welt - weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Göppingen: Am Sonntagabend hat eine Frau nach einer Fahrt in einem Sonderzug für Flüchtlinge bei Göppingen ein Kind bekommen.

Wie die Polizei mitteilt, befand sich der Sonderzug auf dem Weg von Freilassing nach Mannheim, als gegen 20.30 Uhr bei der hochschwangeren Frau die Wehen einsetzten und die Fruchtblase platzte. Der Zug hielt daraufhin in Göppingen an. Der angeforderte Rettungswagen, welcher bereits am Bahnhof wartete, war gerade im Begriff die gebärende Frau in ein nahegelegenes Krankenhaus zu fahren, als nach 150 Metern die Fahrt unterbrochen werden musste - denn das Baby kam.

Mutter und Kind sind laut Polizei wohlauf.

b>Kornwestheim: Handbremse angezogen - Feuer an Regionalexpress

Kornwestheim: Am Sonntagabend hat ein Regionalexpress in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) nach einem Feuer an einer Achse länger halten müssen.

Wie die Polizei berichtet, sahen gegen 20 Uhr einige der rund 200 Fahrgäste in dem Regionalexpress Rauch aufsteigen. Der Zug war gerade auf dem Weg von Stuttgart in Richtung Lauffen am Neckar. Sie informierten den Triebfahrzeugführer, der den Zug sofort anhielt. An einer Achse des Zuges schlugen ihm Flammen entgegen. Mit einem Feuerlöscher konnte er den Brand allerdings schnell unter Kontrolle bringen.

Am Bahnhof in Kornwestheim mussten die Reisenden den Zug dann verlassen. Die Feuerwehr überwachte die Temperaturentwicklung der betroffenen Achse.

Wie sich herausstellte, war eine angezogene Handbremse der Grund für das Feuer. Wer die Handbremse angezogen hat, ist bislang noch unklar. Verletzt wurde niemand, die Schadenshöhe ist noch unklar. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/87035-0 entgegen.

Tamm: Schwerverletzter und 10.000 Euro Schaden nach Unfall

Tamm: Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von rund 10.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Sonntagabend in Tamm (Kreis Ludwigsburg) ereignet hat.

Wie die Polizei mitteilt, war der 43-jährige Fahrer eines Mercedes gegen 18.50 Uhr auf der Bundesstraße 27 zwischen Bietigheim-Bissingen und Ludwigsburg auf der rechten Spur unterwegs und wollte nach links wechseln. Vermutlich übersah er dabei den Honda eines 24-Jährigen, der zügig auf der linken Spur von hinten herangefahren kam. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der Honda-Fahrer nach rechts aus.

Gleichzeitig wollte nun der 43-Jährige ebenfalls wieder auf die rechte Spur zurück wechseln. Deswegen musste der 24-Jährige weiter nach rechts ausweichen, krachte schließlich mit seinem Wagen frontal gegen ein Verkehrsschild und fuhr noch zwei Leitpfosten um, die auf die Straße geschleudert wurden. Die Pfosten prallten noch gegen den VW eines 25-Jährigen.

Der Honda-Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sein Auto wurde abgeschleppt.

Backnang: Asylbewerber mit Drogen erwischt

Backnang: Die Polizei hat am Donnerstagabend in Backnang (Rems-Murr-Kreis) einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen.

Wie die Beamten berichten, fiel der 19-jährige Asylbewerber gegen 17.40 Uhr an einem Parkplatz in der Straße Büttenfeld auf und wurde dort durchsucht. Dabei fanden die Ermittler etwa 30 Gramm Marihuana. Da die Drogen bereits portioniert waren, wird davon ausgegangen, dass sie für den Weiterverkauf bestimmt waren. Der 19-jährige Mann wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Bei einer Durchsuchung der Wohnung des 19-Jährigen wurden mehrere hundert Euro Dealergeld gefunden. Der Verdächtige kam in Untersuchungshaft.

Weinstadt: Einbrecher richten 20.000 Euro Schaden an

Weinstadt: Am Wochenende sind Unbekannte in ein Autohaus in Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) eingebrochen und haben einen großen Schaden angerichtet.

Wie die Polizei meldet, stiegen die Täter zwischen Samstag, 16.15 Uhr, und Sonntag, 7 Uhr, über ein aufgebrochenes Fenster in das Autohaus im Gewerbegebiet Kalkofen ein. Bei der Durchsuchung der Räume stießen sie auf einen Tresor, den sie zu einer Treppe schoben und ihn anschließend hinunterwarfen. Dadurch richteten sie einen Schaden von rund 20.000 Euro an.

Danach brachen die Diebe eine Tür auf, schafften den Tresor nach draußen und transportierten ihn mit einem nicht zugelassenen Jeep Cherokee ab. Der verlassene Gebrauchtwagen wurde später in Stuttgart entdeckt. Die Polizei ermittelt weiter.

Leonberg: Betrunkener Fahrer verursacht Unfall mit 15.000 Euro Schaden

Leonberg: Bei einem Unfall in Leonberg (Kreis Böblingen) ist am Sonntagabend ein Schaden von rund 15.000 Euro entstanden.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr ein 39-Jähriger gegen 21.50 Uhr mit seinem Alfa Romeo auf der Berliner Straße und wollte an deren Ende nach links auf die Kreisstraße 1011 abbiegen. Dazu hatte er sich auf der linken Abbiegespur eingeordnet. Da die beiden Abbiegespuren dort später wieder zu einer werden, versuchte der Alfa-Romeo-Fahrer dann wohl, einen bislang unbekannten Fahrer zu überholen.

Vermutlich war der Mann zu schnell unterwegs und kam deswegen nach rechts von der Straße ab. Sein Wagen schleuderte gegen eine Böschung.

Während der Unfallaufnahme bemerkten die hinzugerufenen Polizeibeamten, dass der 39-Jährige nach Alkohol roch. Er musste sich Blut abnehmen lassen und seinen Führerschein abgeben. Sein Auto musste abgeschleppt werden.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07152/605-0 zu melden.

Esslingen: Sattelzugauflieger auf Abwegen - 11.000 Euro Schaden

Esslingen: Bei einem Unfall mit dem Auflieger eines Sattelzugs ist am Sonntagvormittag in Esslingen ein Schaden von rund 11.000 Euro entstanden.

Laut Polizeibericht war der 52-jährige Fahrer des Sattelzugs gegen 9.10 Uhr auf der rechten Spur der Grabbrunnenstraße in Richtung Kiesstraße unterwegs. Auf Höhe der Urbanstraße brach plötzlich der unbeladene Sattelauflieger aus. Der Auflieger schleuderte über den Gehweg, prallte zunächst gegen eine Mauer und anschließend gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls knickte dieser um und krachte noch auf einen geparkten Peugeot. Verletzt wurde niemand.

Eine Spezialfirma musste den Sattelauflieger bergen.

Wernau: Mit Kopf Windschutzscheibe durchbrochen

Wernau: Bei einem Unfall in Wernau (Kreis Esslingen) sind am frühen Sonntagmorgen zwei Menschen schwer verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, war eine 28-jährige Renault-Fahrerin gegen 5.50 Uhr auf der Bundesstraße 312 zwischen den Anschlussstellen Wernau und Köngen-Nord in Richtung Nürtingen unterwegs, als sie in einer Linkskurve auf den Grünstreifen geriet - vermutlich weil sie übermüdet und betrunken war. Sie fuhr auf dem Grünstreifen und krachte gegen einen Leitpfosten. Davon aufgeschreckt, lenkte sie gegen und raste über eine im Boden versenkte Leitplanke.

Der Wagen schleuderte mehrere Meter über die Fahrbahn, bevor er in die Mittelleitplanke krachte. Die erheblich betrunkene Fahrerin war angeschnallt, erlitt aber trotzdem schwere Verletzungen. Ihr 24-jähriger Beifahrer war nicht angeschnallt. Beim Aufprall auf die Leitplanke wurde er so heftig nach vorne geschleudert, dass er mit dem Kopf die Frontscheibe durchschlug und dabei schwerst verletzt wurde.

Beide wurden nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Führerschein der jungen Frau wurde noch an der Unfallstelle eingezogen. Der Renault musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Während der Rettung und Bergung musste die Bundesstraße bis kurz vor 8 Uhr komplett gesperrt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: