Als sie am Donnerstagnachmittag in Denkendorf mit ihrem Hund spazieren geht, entdeckt eine 52-Jährige einen Mann, der bäuchlings im Flussbett der Körsch liegt und sich kaum mehr über Wasser halten kann - zusammen mit einem weiteren Zeugen zieht die Frau den Senior aus dem Bach - und rettet ihm damit das Leben. Foto: dpa/Symbolbild

Als sie am Donnerstagnachmittag in Denkendorf mit ihrem Hund spazieren geht, entdeckt eine 52-Jährige einen Mann, der bäuchlings im Flussbett der Körsch liegt und sich kaum mehr über Wasser halten kann - zusammen mit einem weiteren Zeugen zieht die Frau den Senior aus dem Bach - und rettet ihm damit das Leben. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Denkendorf: Am Donnerstagnachmittag hat eine 52-Jährige in Denkendorf (Kreis Esslingen) einem 66-Jährigen das Leben gerettet.

Wie die Polizei berichtet, war der Senior, der an einem körperlichen Gebrechen leidet, um die Mittagszeit zu einem Spaziergang aufgebrochen. Als der auf Medikamente angewiesene Mann um 16 Uhr immer noch nicht wieder zu Hause war, rief seine Frau die Polizei und meldete den Mann als vermisst.

Mit mehreren Streifen und einem Polizeihubschrauber suchten die Beamten die nähere Umgebung ab.

Die 52-Jährige fand den 66-Jährigen schließlich in der Nähe des Freibads. Die Frau, die mit ihrem Hund spazieren ging, entdeckte den Senior, der hinter den dortigen Parkplätzen bäuchlings im Bachbett der Körsch lag und den Kopf kaum mehr über Wasser halten konnte. Zusammen mit einem hinzugerufenen Zeugen zog die Frau den Mann aus dem Fluss und rettete ihm dadurch das Leben. Hätte die 52-Jährige den Mann nicht entdeckt, wäre er sicherlich ertrunken, so die Polizei.

Nach einer notärztlichen Erstversorgung kam der Senior in ein Krankenhaus. Er ist außer Lebensgefahr.

Oberboihingen: Mädchen zündelt, Hecke brennt

Oberboihingen: Vermutlich weil sie mit Streichhölzern zündelte, hat eine Zehnjährige am Donnerstagmittag in Oberboihingen (Kreis Esslingen) eine Hecke in Brand gesetzt.

Wie die Polizei meldet, steckte das Mädchen gegen 12.30 Uhr die Thujahecke im Lindenweg in Brand. Zuerst versuchte sie, das Feuer mit einer Gießkanne selbst zu löschen, bat dann aber einen 75-jährigen Nachbarn um Hilfe. Mittlerweile hatten die Flammen auch auf einen Holzzaun übergegriffen.

Der Mann konnte das Feuer schließlich löschen, brach aber kurz darauf zusammen. Zwischenzeitlich alarmierte Rettungskräfte brachten den 75-Jährigen ins Krankenhaus.

An der Hecke und dem Zaun entstand ein Schaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Wernau: Arbeiter quetscht sich Fuß ein

Wernau: Ein 22-jähriger Mann ist am Freitagvormittag bei einem Arbeitsunfall in Wernau (Kreis Esslingen) schwer verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, fuhr der Mann gegen 11.15 Uhr auf dem Firmengelände in der Raiffeisenstraße mit einem elektrischen Hubwagen von einer Halle zur anderen. Dabei stand er vermutlich nicht vollständig auf der Plattform der sogenannten Ameise und als er mit einem stehenden Stapler zusammenstiße, wurde sein linker Fuß eingeklemmt und stark gequetscht.

Ein hinzugerufener Notarzt versorgte den Mann vor Ort, dann wurde er in eine Klinik gebracht.

Remseck/Neckar: Schwarzfahrer flüchten vor Kontrolle

Remseck am Neckar: Zwei mutmaßliche Schwarzfahrer haben sich am Donnerstagmittag in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) eine Rangelei mit Kontrolleuren geliefert und sind anschließend geflüchtet.

Wie die Polizei mitteilt, waren der Mann und seine Begleiterin den beiden Kontrolleuren kurz vor 12 Uhr an der Endhaltestelle der U14 in Neckargröningen aufgefallen. Das Pärchen stieg zunächst in die Bahn ein, verließ sie aber sofort wieder, nachdem es die beiden Kontrolleure sah. Das Paar ging schließlich in ein anderes Abteil und fuhr bis zur Haltestelle Brückenstraße.

Als die beiden Unbekannten dort ausstiegen, fragten die Kontrolleure das Pärchen nach ihren Fahrscheinen. Nach einem kurzen verbalen Streit ergriff die junge Frau plötzlich die Flucht, während ihr Begleiter sie vor den Kontrolleuren abschirmte. Zwischen den Männern kam es zu einer Rangelei, bei der der Unbekannte einem der Kontrolleure die Brille vom Kopf schlug.

Letztlich machte sich auch der Unbekannte aus dem Staub.

Der Mann soll zwischen 20 und 25 Jahren alt und 1,80 Meter bis 1,85 Meter groß sein. Er ist schlank, hat kurzes schwarzes Haar und einen Dreitagebart. Er hatte ein buntes Hemd und eine graue Hose an. Seine Begleiterin ist etwa im gleichen Alter und hat sehr langes, dunkles glattes Haar. Sie ist ungefähr 1,70 Meter groß und ebenfalls schlank. Sie war mit einer hellen Hose bekleidet und hatte eine große Umhängetasche bei sich. Eventuell sind die beiden südländischer Herkunft.

Erdmannhausen: 16-Jähriger bei Diebstahl erwischt

Erdmannhausen: Die Polizei hat am späten Donnerstagabend in Erdmannhausen (Kreis Ludwigsburg) einen 16-jährigen mutmaßlichen Dieb aufgegriffen.

Wie die Polizei berichtet, soll der junge Mann sich gegen 22 Uhr während eines Fußballtrainings in den Umkleiden am Sportplatz im Herdweg zu schaffen gemacht haben und aus Taschen Zigaretten, ein Armband und mehrere Kleidungsstücke gestohlen haben. Die Fußballer bemerkten jedoch den betrunkenen 16-Jährigen und konnten ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festhalten.

Die Beamten fanden schließlich im Rucksack des Verdächtigten den Großteil der Kleidung sowie das Armband, und stellten das Diebesgut sicher. Nun prüfen die Polizisten, ob der Verdächtige auch für einen Diebstahl in Frage kommt, der sich einen Tag zuvor ebenfalls in den Umkleiden des Sportgeländes ereignet hat.

Ludwigsburg: Vom Pedal gerutscht, 50.000 Euro Schaden

Ludwigsburg: Eine 80-jährige Autofahrerin hat am Mittwochnachmittag in einer Tiefgarage in Ludwigsburg einen Schaden von rund 50.000 Euro verursacht.

Wie die Polizei berichtet, wollte die Frau in der Tiefgarage in der Rathausstraße mit ihrem BMW in eine Parklücke fahren und rutschte vermutlich vom Bremspedal auf das Gaspedal. Das Auto machte einen Satz und krachte in einen weiteren BMW, der sich um seine eigene Achse drehte und noch einen danebenstehenden Ford beschädigte.

Vermutlich vor Schreck legte die BMW-Fahrerin nun den Rückwärtsgang ein, fuhr zurück und prallte dabei noch gegen einen Toyota und zwei Audi. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 50.000 Euro.

Schorndorf: Siebenjährige von Auto angefahren

Schorndorf: Ein siebenjähriges Mädchen ist am Donnerstagabend in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) von einem Auto erfasst worden.

Wie die Polizei berichtet, war die 54-jährige Fahrerin eines Smart gegen 18 Uhr im Rehhaldenweg unterwegs, als das Mädchen plötzlich zwischen zwei parkenden Autos hindurch auf die Straße rannte. Das Kind wurde von der vorderen rechten Seite des Smart erfasst, gegen die Windschutzscheibe geschleudert und stürzte dann auf den Asphalt.

Das Mädchen wurde durch einen hinzugerufenen Notarzt erstversorgt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Am Smart entstand ein Schaden von rund 500 Euro.

Fellbach: 15.000 Euro Schaden nach Auffahrunfall

Fellbach: Bei einem Auffahrunfall in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) sind am Donnerstagnachmittag rund 15.000 Euro Schaden entstanden.

Wie die Polizei meldet, fuhr ein 49-Jähriger mit seinem Mercedes gegen 15 Uhr auf der Bundesstraße 14 von Stuttgart in Richtung Waiblingen und übersah, dass sich der Verkehr vor ihm staute. Er fuhr auf einen Mercedes auf, der durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen VW Tiguan geschoben wurde.

Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden von rund 15.000 Euro. Während die Polizei die Unfallstelle räumte, kam es zu Behinderungen im Straßenverkehr.

Göppingen: 66-Jährige prallt gegen Mauer

Göppingen: Eine 66-jährige Autofahrerin ist am Donnerstagmittag in Göppingen gegen eine Betonmauer geprallt. Die Frau wurde nicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, war die Frau mit ihrem VW Golf gegen 11.30 Uhr auf der Bundesstraße 10 von Göppingen nach Faurndau unterwegs, als sie an einer Baustelle zu schnell von der linken auf die rechte Fahrspur wechselte und dabei einen Lkw streifte.

Der VW Golf wurde durch den Zusammenstoß gedreht und gegen die Wand des Tunnels geschleudert. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 15.000 Euro, der Golf musste abgeschleppt werden. Die 66-Jährige wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Uhingen: Brandstiftung an Gartenhütte

Uhingen: Am Donnerstagmittag ist in Uhingen (Kreis Göppingen) eine Gartenhütte niedergebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Wie die Polizei meldet, stand die Hütte auf der Kleingartenanlage im Gewann Zehn Bettlen gegen 12.30 Uhr in Flammen und brannte vollständig nieder. Es entstand ein Schaden von einigen hundert Euro.

Da sich in der Hütte keine Geräte befanden und dort auch kein Stromanschluss vorhanden ist, vermutet die Polizei, dass es sich bei dem Feuer um Brandstiftung handeln könnte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: